Seltene Vögel am Aartalsee - RP: Hunde bitte anleinen

Bischoffen/Hohenahr (pm). Anwohner und Besucher des Aartalsees werden vom Gießener Regierungspräsidium (RP) um besondere Aufmerksamkeit gebeten. Das Vogelschutzgebiet "Wiesentäler um Hohenahr & Aartalsperre" ist ein wertvolles Brut-, Nahrungs- und Rastgebiet für viele gefährdete Vogelarten.

Das etwa 2000 Hektar große Areal wurde im Jahr 2008 in das europäische Schutzgebietssystem "Natura 2000" aufgenommen und wird während des Vogelzuges von vielen Zugvögeln als Schlaf- und Ruheplatz genutzt. "Für die Vögel ist es überlebenswichtig, dass sie an ihren Rastplätzen nicht gestört werden, da jedes Auffliegen - beispielsweise verursacht durch freilaufende Hunde - Fettreserven verbraucht, die die Vögel für ihre zum Teil viele tausend Kilometer langen Flüge dringend benötigen", sagt Wolfgang Aumann, RP-Naturschutzexperte. Auch für bodenbrütende Vogelarten seien Störungen eine große Gefahr. Die Obere Naturschutzbehörde des RP appelliert daher eindringlich an alle Hundehalter, ihre Tiere an der Leine zu führen und die vorhandenen Wege nicht zu verlassen. Unterstützt wird das Ansinnen durch das Aufstellen von 34 Hinweistafeln.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare