1. Gießener Allgemeine
  2. Hessen

Schutz für Tiere und Pflanzen

Erstellt:

Kommentare

Wiesbaden - Der Konflikt zwischen Naturschutz und Wasserkraft scheint befriedet: Das Land Hessen will jeweils vor Ort klären, was bei Trockenheit die beste Lösung darstellt. Damit komme die Landesregierung der SPD-Forderung nach Einzelfallprüfung entgegen, sagte der energiepolitische Sprecher der Fraktion, Stephan Grüger.

Nach Ansicht von Thomas Norgall, stellvertretender Geschäftsführer des hessischen Bund für Umwelt und Naturschutz Deutschland (BUND), löst der neue Mindestwassererlass das Problem allerdings nur unzureichend. »Weil der Bundesgesetzgeber allen Wasserkraftanlagen undifferenziert ein überragendes öffentliches Interesse attestiert und damit die Ökologie und der Schutz der Fische das Nachsehen haben.«

Umweltministerin Priska Hinz (Grüne) hingegen zeigt sich überzeugt: »Mit den neuen Regelungen verbinden wir den Schutz der Artenvielfalt mit der Nutzung der Wasserkraft.« Der Mindestwassererlass regelt, dass beim Ableiten und Entnehmen von Wasser eine ausreichende Menge im Gewässer bleibt.

Hintergrund ist der Schutz des Lebensraums für Tiere und Pflanzen. Auch Fischtreppen und Umgehungsgewässer an Wasserkraftwerken funktionieren nicht ohne eine Mindestmenge an Wasser, damit Barbe, Nase, Lachs oder Aal sie nutzen können. Wie das hessische Umweltministerium weiter mitteilt, berücksichtigt der neue Mindestwassererlass das CO2-Vermeidungspotenzial der Wasserkraft bei der Energiegewinnung und trägt ebenso den neuen Vorgaben des Erneuerbare-Energien-Gesetzes Rechnung.

In Zukunft sollten in einem Beratungsgespräch der Wasserbehörde mit den Betreibern die Möglichkeiten und Anforderungen im Einzelfall für eine Mindestwasserfestsetzung transparent geklärt werden. Der Fokus liege auf Messung als alternativer Möglichkeit zum Berechnungsverfahren. Eine Abflussaufteilung solle Trockenfallen verhindern. Anlagen zur Wiederherstellung der Durchgängigkeit für Fische will das Land künftig fördern. Hinz: »Die Vereinbarkeit der erneuerbaren Energien mit der Gewässerökologie ist zentral.« Jutta Rippegather

Auch interessant

Kommentare