Schiene Schnäi

  • Burkhard Bräuning
    vonBurkhard Bräuning
    schließen

Ihr läiwe Leu, etz eas schu wirre mie wäi ea Woch erimm eam naue Juhr. Ach, mir huhs goud ogefange. Deas Raglett stann offem Deasch, do konnt mer sich jo als ean als was brore. Dann hu mehr ach noch ea wing gespielt und dann wollde die junge Leu so ean Harry-Potter-Film gucke. Aich kann däi, däi do mettmache, goar nitt ausenanerhaale. Ean dann frech aich domm, ean dann grie aich domme Antwotte. No ja, do huh aich dann schu mo fier Zwölf ea wing gerout. Was soll aich soa: So roich woarsch noch nie. Gesten woar ower motz Läwe off ihsem Grond-steack. Eas hott jo geschneit wäis Donnerwerrer. Ean do huh mir all schiene Bealder gemoacht, dann hu mer ean Schnäimann gebaut ean ach ea Schnäiballschlacht huh mer geschlo. Eas woar wäi fröier. Der Schnäi, der dout ihs jo all gaut. Mächt die Welt weiß, brengt ea wing Licht, gesten Midoag hott sogar die Sonn ea wing gescheint. Do kann mer dem Corona-Koller gout mett drotze. So, eatz wünsch aich auch all alles Goare. Ean aich schecke auch schiene Grüße aus dem veschneide Seenbachdal. Wann mer häi wuhnt, do hott mearsch ean dene Zeire noch richdich gout. Eas grüßt aach eam naue Juhr

de Kutschersch Burkhard

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare