Schadensersatz für fehlenden Kita-Platz

Frankfurt - Das Oberlandesgericht (OLG) Frankfurt hat einen Landkreis zur Zahlung von gut 23 000 Euro an eine Mutter verurteilt, die trotz Rechtsanspruchs auf einen Kita-Platz kein rechtzeitiges Angebot für ihren einjährigen Sohn erhalten hatte. Die Frau hatte den Landkreis auf Schadensersatz wegen Amtspflichtverletzung verklagt, da er ihr von März bis November 2018 trotz Bedarfsanmeldung keinen zumutbaren Betreuungsplatz für ihren einjährigen Sohn angeboten habe, berichtete eine OLG-Sprecherin.

Die Klägerin habe ihren Bedarf unmittelbar nach der Geburt des Kindes rechtzeitig bei der Gemeinde angemeldet. Der angebotene Platz in Offenbach sei angesichts der räumlichen Entfernung nicht zumutbar gewesen. dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare