Richtfest für das Keltenmuseum am Glauberg

Glauburg (dpa). Nach knapp sieben Monaten Bauzeit ist für das Keltenmuseum am Glauberg Richtfest gefeiert worden.

Glauburg (dpa). Nach knapp sieben Monaten Bauzeit ist für das Keltenmuseum am Glauberg Richtfest gefeiert worden. Die hessische Wissenschaftsministerin Eva Kühne-Hörmann (CDU) hob am Dienstag in Glauburg das dezentrale Konzept des Museums hervor. Es sei richtig, Relikte in ihrer Region zu präsentieren.

In dem Museum sollen Originalfunde aus den keltischen Fürstengräbern gezeigt werden, die zwischen 1994 und 1996 auf dem Glauberg ausgegraben worden waren. Dazu gehört der »Keltenfürst vom Glauberg«, eine mannshohe Steinstatue aus dem fünften Jahrhundert vor Christus, deren Fund 1996 als Sensation gefeiert wurde. Die Eröffnung des rund 8 Millionen Euro teuren Museums ist für das Frühjahr 2010 geplant.

»Mit dem Bau des Keltenmuseums kommt das Land der Verwirklichung des Konzepts eines auf mehrere Stationen in Hessen verteilten dezentralen archäologischen Landesmuseums einen großen Schritt näher«, sagte Kühne-Hörmann beim Festakt. Nur direkt am Fundort von historischen Überresten könne man sich in vergangene Zeiten hineinversetzen. Das Museum verfolge künftig auch einen erlebnisorientierten Ansatz bei der Vermittlung der Geschichte. Neben dem Neubau soll die Gesamtanlage mit dem Namen »Keltenwelt am Glauberg« einen archäologischen Park sowie ein Forschungszentrum umfassen.

Das Gebäude mit 1300 Quadratmetern Nutzfläche ist halb in einen Hang gebaut und richtet sich zu einem rekonstruierten Fürstengrabhügel aus. Im Eingangsbereich wird es ein Café geben, außerdem können Besucher künftig im Obergeschoss durch ein Panoramafenster direkt auf die rund 20 Hektar große »Keltenwelt« blicken. Die Grundsteinlegung für das Museum war Ende Oktober 2008. Statt 8 Millionen Euro Baukosten waren zunächst 6,7, später rund 7,4 Millionen Euro geplant. Nach Angaben des Wissenschaftsministeriums hätten unter anderem gestiegene Bau- und Stahlkosten die Summe in die Höhe getrieben.

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema

Kommentare