+
Ins "Abenteuerland" reisten 6800 Fans beim "Pur"-Konzert im Butzbacher Schlosshof.

"Pur" machten Butzbach zum "Abenteuerland"

Butzbach (olz). Strahlend blauer Himmel, pralle Sonne und angenehme Temperaturen - die Bedingungen waren am Samstagabend geradezu optimal, um mit der Gruppe "Pur" ins Abenteuerland aufzubrechen. Etwa 6800 Fans waren auf den Schlossplatz gekommen, um die Reise gemeinsam mit Sänger Hartmut Engler und Band anzutreten. Sie wurden nicht enttäuscht.

Die Gruppe bot eine erstklassige Show und schon nach kurzer Zeit herrschte unter dem Publikum ausgelassene Feierstimmung. Für einige Stunden war das Abenteuerland greifbar nah, und großen Anteil daran hatte auch die Vorgruppe "Luxuslärm", die den Schlosshof mit ihren heißen Rhythmen zeitweilig in einen wahren Hexenkessel verwandelte.

Es ist 21.30 Uhr und schon seit rund einer Stunde feiert das Publikum mit Engler und Co., als der Aufruf endlich erfolgt. "Komm mit mir ins Abenteuerland, auf Deine eigene Reise". Das Publikum lässt sich nicht lange bitten. Wer den Text kennt - und das ist augenscheinlich fast jeder auf dem Veranstaltungsgelände - folgt "Pur" ins Land der Träume. Die Stimmung unter den singenden und jubelnden Fans, von denen viele Leuchtstäbe in die Dunkelheit halten, ist unglaublich. Echtes Gänsehautgefühl kommt auf und das hat auch mit der Wahl des Veranstaltungsorts zu tun, denn die Enge des Schlossplatzes bietet an diesem Abend nicht nur eine atemberaubende Akustik.

Sie sorgt vor allem für eine geradezu intime Stimmung sowohl unter den Gästen als auch zwischen Band und Publikum, die immer wieder miteinander kommunizieren, nicht erst als die Fans plötzlich "So ein Tag, so wunderschön wie heute" anstimmen.

Doch bis es soweit ist und "Pur" auf die Bühne kommt, sorgt "Luxuslärm" um Sängerin Jini für steigende Temperaturen. Mal rockig, mal sanft und fast balladesk spielen sich die fünf Musiker der Band, die aus Iserlohn stammt, in die Herzen des Publikums, das am Ende stürmisch nach einer Zugabe verlangt. Verwundern kann das nicht, denn Jini, Schlagzeuger Jan, Dave an Keyboards und Gitarre, Bassist Eugen und Sänger und Gitarrist Henne haben es richtig drauf. Lieder wie "Nichts ist zu spät" oder "Leb Deine Träume" von der aktuellen CD "So laut ich kann" oder das Stück "Unsterblich" vom 2008er-Album "1000 KM bis zum Meer" haben nicht nur echtes Ohrwurmpotenzial. Sie reißen das Butzbacher Publikum, unter dem Jung und Alt gleichermaßen vertreten sind, förmlich mit. Eine glänzende und temperamentvolle Einstimmung auf das was noch kommen soll.

Und dann ist es endlich soweit. Wohl denen die jetzt in der ersten Reihe stehen: An Durchkommen ist nicht mehr zu denken. 13600 Arme recken sich in die Höhe und der Schlosshof hallt wieder vom donnernden Applaus der Fans. Eine First-Class-Reise in die musikalische Welt von Fantasie und Gefühl, die in der "Pur"’schen Metapher vom Abenteuerland ihren schönen Ausdruck findet, beginnt. Stationen sind unter anderem: "Frau Schneider" vom aktuellen "Wünsche"-Album, "Wenn sie diesen Tango hört", enthalten auf der 1988er CD "Wie im Film" oder auch "Lena", das 1991 auf der LP "Nichts ohne Grund" veröffentlicht wurde. Von der ersten Minute an gehen die Fans mit, was nicht nur am typischen und stimmungsvollen "Pur"-Sound liegt. Engler und sein Publikum - man muss schon von einer Art Flirt sprechen, um das Verhältnis zwischen ihnen wirklich treffend zu beschreiben. Ein Beispiel? Als die Fans "So ein Tag" anstimmen, greift der Frontmann das Lied auf, um kurzerhand eine eigene Version, die bisweilen fast zur Arie wird, daraus zu machen. Dem Publikum macht das Spaß, genauso wie der Moment, mit dem "Lena" eingeleitet wird. Denn Engler entscheidet sich kurzerhand dazu, eine Lena-Meyer-Landrut-Parodie vorzuschalten, inklusive "Satellite"-Cover.

Die Lacher hat er dabei voll auf seiner Seite, doch als wenig später das traurige Lied um die alte Dame und ihre Liebe zum Tango erklingt, wird es wieder ernst, gefühlvoll und bisweilen melancholisch.

Bis der Moment gekommen ist. Die Uhr zeigt 21.30 Uhr und es geht auf ins Abenteuerland. Mit einem ihrer größten Hits begeistert die Band an diesem Abend nicht nur die Fans. Symbolisch greifen die Künstler damit vielmehr die traumhafte Stimmung auf und verleihen ihr einen erstklassigen musikalischen Ausdruck. Insgesamt ein wunderschöner Abend im Butzbacher Schlosshof mit zwei Bands, die ihren Fans ganz augenscheinlich immens viel zu geben haben.

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema

Kommentare