Preisgekrönte "Gesammelte Werke" liegen vor

Butzbach/Friedberg (bf). "Es ist schön, wieder hier bei der OVAG zu sein", sagte die Schriftstellerin Olga Grjasnowa Dienstagabend zu Beginn ihrer Laudatio in der Weidigschule in Butzbach.

Die mittlerweile viel gefeierte Schriftstellerin ("Der Russe ist einer, der Birken liebt") erinnerte daran, dass sie in den beiden ersten Jahren des Jugend-Literaturpreises der OVAG jeweils zu den Gewinnern zählte. Ohne diesen Wettbewerb hätte sie sich nie zugetraut, später einen Roman zu schreiben.

Ob einer jener 22 Jungautoren, denen an diesem Abend in erster Linie die Bühne galt, einen ähnlichen Weg einschlagen wird? Ein Anfang ist für sie zumindest gemacht, wurde doch jetzt das Buch "Gesammelte Werke" in feierlichem Rahmen präsentiert. In diesem Buch sind die lektorierten Texte der Gewinner des Jugend-Literaturpreises 2012 versammelt – inklusive Hörbuch, das die 14- bis 23-Jährigen während eines viertägigen Workshops eingesprochen haben.

"Ein besonderer Moment für Sie", erkannte Prof. Alexander Lorz, Staatssekretär im Hessischen Kultusministerium, in seiner Rede. "Es ist ein Moment, auf den Sie stolz sein können. Ich hoffe, dass Sie die Leidenschaft beibehalten, solch gute Texte zu Papier zu bringen."

Was, stellte OVAG-Vorstand Rolf Gnadl die Gretchenfrage, bringe die jungen Autoren dazu, sich in das Schicksal von Flüchtlingen zu versetzen, in ein vergewaltigtes Mädchen, in junge Männer, die drauf und dran sind, in ihrem Leben die Orientierung zu verlieren, oder in eine 70-jährige Frau, die ihren trostlosen Alltag schildert? "Ist es der Antrieb, den Finger in die Wunde gesellschaftlicher Missstände zu legen? Die Freude am Umgang mit Worten? Eigene Verletzungen zu verarbeiten? Das Vergnügen, andere Menschen zu unterhalten? Und das ist ja schon eine Menge, wenn es denn gelingt." Verschieden seien die Gründe, vielleicht auch eine Mischung aus allem, sagte Gnadl. Gleich sei aber allen die Lust, die Leidenschaft am Schreiben, die Lust an der Sprache an sich.

Olga Grjasnowa, die ihre Jugend in Friedberg verbrachte und dort die Augustinerschule besuchte, nannte einige Punkte ihrer Wunschliste: "Etwa, dass Literatur wieder ernster genommen wird. Vielleicht, dass der Literatur tatsächlich zugetraut wird, etwas in unserer Gesellschaft zu verändern."

Im Anschluss lasen drei Autorinnen aus ihren preisgekrönten Werken: Eindrucksvoll schildert dabei Carlotta Pötter aus Freiensteinau die Abhängigkeit eines Schülers von Computerspielen und Thessa Glaser aus Langgöns, wie eine junge türkische Frau in eine Hochzeit gezwungen wird. Michelle Klinger (Butzbach) wiederum beschreibt humorig das Abenteuer zweier Jungs, die einen Eiswagen entführen und damit auf Spritztour gehen … mit augenzwinkerndem Ende.

Das Buch "Gesammelte Werke" (248 Seiten) kostet 10 Euro (inkl. Hörbuch) und kann bestellt werden unter der Rufnummer 0 60 31/82 11 13. Es ist auch im Buchhandel erhältlich; ISBN-Nummer 978-3-9815015-3-7.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare