Polizei stellt 40 Kilo Silber und Gold sicher

Marburg/Gießen (bf). Die Kripo Marburg ermittelt seit Dezember 2011 gegen fünf damals festgenommene, mutmaßliche Wohnungseinbrecher. Die Spuren führten kürzlich zu einem Hehler in Frankfurt. Die fünf mutmaßlichen Einbrecher stehen unter dem dringenden Verdacht, überregional für mindestens 70 Einbrüche verantwortlich zu sein.

Bisher bekannte Tatorte liegen in den Landkreisen Marburg, Gießen, Lahn-Dill und Wetterau sowie in Frankenberg, Schwalmstadt und Montabaur. Bereits im Februar stellte die Kripo bei Wohnungsdurchsuchungen in Kirchhain und Marburg umfangreiches Diebesgut, darunter eine Vielzahl von Schmuckstücken, sicher und suchte Anfang März über Medienveröffentlichungen, eine Ausstellung und das Internet nach den Eigentümern der mutmaßlichen Beute. Auf diesem Weg erhielten einige Eigentümer ihre Wertgegenstände zurück und die Kripo klärte weitere Tatorte auf.

Die Ermittlungen führten die Fahnder schließlich zu einem 39-jährigen mutmaßlichen Hehler. Er steht in dringendem Verdacht, seit längerem überwiegend Silber- und Goldschmuck von Einbrechern anzukaufen. Durchsuchungen seiner Wohn- und Geschäftsräume in Frankfurt Anfang Mai führten zu umfangreichen Sicherstellungen mutmaßlicher Einbruchsbeute. Die Kripo sicherte knapp 40 Kilogramm Silber und etwa einen Kilo Gold in Form von Münzen, Uhren und Schmuckstücken, darunter einige besonders auffällige Exemplare. Diese Stücke stammen vermutlich aus Einbrüchen, die bis Mai 2011 zurückgehen. Die Tatorte stehen nicht fest und könnten sich über ganz Hessen oder sogar darüber hinaus erstrecken, vermutet die Polizei.

Fotos stehen im Internet

Derzeit werden werktags zwischen 8 und 16.30 Uhr die Anfang des Monats bei dem mutmaßlichen Hehler aufgefundenen Gegenstände bei der Polizeidirektion Marburg-Biedenkopf ausgestellt. Für Terminabsprachen darüber hinaus und für Rückfragen steht ein Ansprechpartner der Polizei unter der Rufnummer 0 64 21/4 06-3 90 zur Verfügung.

Bilder von zahlreichen Schmuckstücken können zudem im Internet unter www.polizei.hessen.de/ppmh (Fahndung/Sachfahndung) angeschaut werden.

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema

Kommentare