Polizei nahm zwei 17-Jährige vorläufig fest

Büdingen (süd). Nach dem Raubüberfall mit einem tödlich verletzten Täter hat die Polizei am Dienstagabend zwei 17-Jährige festgenommen. Das teilten die Staatsanwaltschaft in Gießen und die Polizei in Friedberg am Mittwochnachmittag mit.

Gegen einen der beiden Tatverdächtigen wurde dann am frühen Abend von einem Richter Haftbefehl erlassen, gegen Auflagen aber außer Vollzug gesetzt. Es bestehe dringender Tatverdacht einer Beihilfe zu versuchter schwerer räuberischer Erpressung, erklärte die Pressesprecherin der Staatsanwaltschaft, Ute Sehlbach-Schellenberg. Dem jungen Mann könne bisher aber nicht nachgewiesen werden, den Schuss abgegeben zu haben. Gegen den zweiten Jugendlichen hatte die Staatsanwaltschaft keinen Haftbefehl beantragt, weil kein dringender Tatverdacht bestehe.

In der Pressemitteilung hatten Polizei und Staatsanwaltschaft mitgeteilt, die Ermittlungen sollen klären, unter welchen Umständen es zur Schussabgabe in dem Geschäft kam. Am Montagabend hatten offensichtlich zwei unbekannte Täter, die maskiert und bewaffnet waren, ein Juweliergeschäft in der Büdinger Bahnhofstraße betreten und die alleine im Geschäft befindliche 66-Jährige bedroht. Wenige Augenblicke später kam es zu einer Schussabgabe. Einer der beiden Täter wurde dabei getroffen und erlag noch in der Nacht seinen schweren Verletzungen.

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema

Kommentare