pi-region - A_205704_1_5_2

  • Burkhard Bräuning
    VonBurkhard Bräuning
    schließen

Ein ganz normaler Tag?

Ein ganz normaler Tag?

Das letzte Türchen. Zack, schon ist es auf. Und das ist meine kleine Geschichte: Gestern war ja der vierte Advent. Am frühen Vormittag machte ich mich auf zu einer Tour durch die Region. Mein Plan: Kleine Geschenke verteilen – an Freunde, Bekannte, an Menschen, die uns eine Hilfe waren. Viel Zeit hatte ich nicht, denn am Tag vor Heiligabend ist ja immer was zu tun. Ich fuhr, parkte, klopfte an Türen. Mir wurde auch aufgetan. »Frohes Fest«. »Danke, euch auch.« Eine Umarmung, Hände schütteln und weiter. Wenn kein Licht in den Häusern zu sehen war, stellte ich meine kleinen Gaben einfach vor die Tür.

Irgendwann dachte ich beim Fahren: Ist ja ein Tag wie jeder andere. Ich sah Radfahrer und Spaziergänger, Männer arbeiteten draußen wie an einem ganz normalen Werktag. Wenn die Lichterketten nicht wären, könnte man denken, es wäre ein Tag im Frühling, denn mild war es ja auch. Und dann besuchte ich Steffi. Sie ist eine Freundin meiner Frau. Ich mag die Freundinnen meiner Frau. Sind alle sehr nett. Steffi mag ich ganz besonders. Weil sie eine besondere Frau ist. Als die Tür aufging, schaute ich in ihr Gesicht. Und ich sah Weihnachten, ich sah in ihren Augen all das, was ich mit diesem Fest verbinde. Ich dachte: Wenn Weihnachten ein Mensch wäre, dann würde er so aussehen wie Steffi – jetzt, in diesem einen Moment. Als ich mich umdrehte und ging, wusste ich: Das ist kein Tag wie jeder andere. Frohe Weihnachten! (bb)

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema

Kommentare