_1MANHB6-B_105120_4c
+
Die zweite Hochwasserwelle soll flächendeckender ausfallen, da Niederschläge nun eine größere Rolle als die Schneeschmelze spielen.

Neue Hochwasserwelle

  • vonDPA
    schließen

Wiesbaden - In den hessischen Hochwassergebieten müssen sich die Menschen wegen des Tauwetters und teils ergiebigen Regens in den kommenden Tagen auf eine weitere Hochwasserwelle einstellen. Vor allem an den Flüssen Nidda, Kinzig und Fulda rechnete das Hessische Landesamt für Naturschutz, Umwelt und Geologie (HLNUG) bereits für den Mittwoch wieder mit steigenden Wasserständen.

Nach derzeitigen Berechnungen könne dabei an vielen Pegeln wieder die Meldestufe II erreicht werden, die für ein mittelschweres Hochwasser steht, so das HLNUG. Auch an der Werra und im Eder-Gebiet könnten die Meldestufen überschritten werden. Mit dem Hochwasserscheitel rechnen die Experten an diesem Donnerstag.

Pegel auf Meldestufe II

An der Nidder war am Mittwoch an einem Pegel noch die Meldestufe II erreicht, für den Unterlauf der Kinzig galt zunächst noch die Meldestufe I, also leichtes Hochwasser. Am hessischen Rheinabschnitt wurde den Angaben zufolge ein Hochwasserscheitel bereits am Dienstagabend oder in der Nacht zum Mittwoch erreicht. Hier rechneten die Experten mit anhaltend hohen Wasserständen auch in den kommenden Tagen durch weitere Regenfälle und Schmelzwasser. Auch am hessischen Neckarabschnitt sei die Meldestufe I überschritten - mit steigender Tendenz, wie es hieß.

In Büdingen wird seit Mittwoch nach Angaben des Netzbetreibers Ovag nach Schäden an den Betriebsmitteln durch die Überschwemmungen gesucht. Dafür muss demnach zeitweise der Strom abgestellt werden. Etwa 180 Haushalte in der Altstadt sind nach Angaben eines Sprechers betroffen. Wie lange die Arbeiten dauern, sei noch nicht klar. Geschätzt werde ein Zeitraum von etwa einer Woche. Nach Angaben der Feuerwehr stieg der Lindenbach in Wiesbaden so stark an, dass am Mittwochnachmittag eine Hochwasserschutzwand geöffnet werden musste. Mithilfe von Pumpen soll der Wasserstand demnach nun weiter gesenkt werden.

Verglichen mit der ersten dürfte die nun bevorstehende zweite Welle in Hessen insgesamt flächendeckender ausfallen, sagte HLNUG-Experte Dirk Bastian der Deutschen Presse-Agentur. Grund dafür sei, dass nach der Schneeschmelze nun die Niederschläge eine noch größere Rolle spielten als zuletzt.

Weiterer Regen am Wochenende

Das dürfte auch laut Deutschem Wetterdienst in Offenbach bis zum Wochenende so bleiben. Zwar rechnen die Meteorologen für diesen Donnerstag kaum mit Regen. Bei Höchstwerten zwischen 8 Grad in Nordhessen und bis zu 12 Grad am Rhein dürfte es recht mild werden. Für den Freitag sei aber wieder mit starker Bewölkung und gebietsweise Regen zu rechnen, der auch in der Nacht zum Samstag anhalten soll. Auch der Samstag bleibt nass bei starker Bewölkung und Temperaturen zwischen 1 und 4 Grad in der Nordhälfte und bis zu 10 Grad im Süden Hessens. Weitere Niederschläge kündigte der DWD für die Nacht zum Sonntag an. dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema

Kommentare