Mundart

Naut Goares

  • Burkhard Bräuning
    vonBurkhard Bräuning
    schließen

Däiere, also Tiere, hu mier jo ean de Därfer ganz viele. Koi, also Kühe, keine japanischen Karpfen, viele Goil ean aach noch einiche Mistviecher. Of em Land, do mächts muh ean miau, do weat gegauzt ean kikeriki gemoacht. De Gegeller daut beim erschte Sonnestrahl die Leu wecke. Däiere, dodemet kenn mir ihs aus. Däi du ihs sogoar des Wearrer vieraussoa. Wann die Schwalwe nirrich fläie, dann kimmt Roa. Fläie se huuch, gebt’s Bikiniwearrer. Bei ihs ean Stockhause, doa gellt die Rechel: Wann deam Nochbor soin Saustall ganz iwwell riche daut, dann geabt’s aach Roa, aower wäi. Wann die Honn de Muh ohoin, heast das naut Goares. Do komme ean de Noacht biese Geister eans Derf. Ach, awergläubisch soi mier jo nitt, owwer mier wesse die Zeiche se deure. So, das woarsch fier hau. Moan gie mer ean die Loft, do hewe mer oab. bb

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare