RP: Müll gehört nicht ins Osterfeuer

Gießen (pm). Vielerorts werden am Samstag vor Ostern die beliebten Osterfeuer entfacht, um aus verschiedenen Traditionen heraus den Winter zu vertreiben. Dabei kommt es jedoch häufig zu unzulässigen Abfallverbrennungen.

Gießen (pm). Vielerorts werden am Samstag vor Ostern die beliebten Osterfeuer entfacht, um aus verschiedenen Traditionen heraus den Winter zu vertreiben. Dabei kommt es jedoch häufig zu unzulässigen Abfallverbrennungen. Das Dezernat für Kommunale Abfallwirtschaft beim Regierungspräsidium Gießen weist vorsorglich darauf hin, dass für ein Osterfeuer ausschließlich unbehandeltes, naturbelassenes Holz sowie Reisig verwendet werden darf. "Bedauerlicherweise kommt es jedoch immer wieder vor, dass auch Abfälle wie Sperrmüll, Bau- und Abbruchhölzer oder Ähnliches ins Feuer gelangen", erläutert Sachbearbeitern Gabriele Müller-Damm. Solche Verstöße würden mit Bußgeldern in nicht unerheblicher Höhe geahndet und könnten den alten Brauch zu einem teuren Ostervergnügen werden lassen. Weitere Infos beim Abfalldezernat unter Tel. 0641 / 3030 sowie unter .

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare