Mordfall Lübcke: Verdacht erhärtet

  • vonDPA
    schließen

Karlsruhe- Im Mordfall Lübcke erhärtet ein neues molekularbiologisches Gutachten den Verdacht gegen den mutmaßlichen Täter Stephan E. Die Ergebnisse des Gutachtens vertieften die bisherige Beweislage, heißt es beim Bundesgerichtshof. Demnach ordneten die Karlsruher Richter bereits am 28. April die Fortdauer der Untersuchungshaft an. Einen Tag später, am 29. April, hatte der Generalbundesanwalt Anklage gegen den 46-Jährigen erhoben.

E. soll den Kasseler Regierungspräsidenten Walter Lübcke Anfang Juni 2019 nachts auf dessen Terrasse mit einem Kopfschuss getötet haben, weil dieser sich für die Aufnahme von Flüchtlingen ausgesprochen hatte. Mitangeklagt ist sein Bekannter Markus H. Die Bundesanwaltschaft wirft dem Rechtsextremisten Beihilfe zum Mord vor. dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare