Mord an 84-jähriger Atzbacherin aus Habgier?

Lahnau (sha). Wer kurz vor Weihnachten eine alleinlebende 84-Jährige in deren Haus im Lahnauer Ortsteil Atzbach tötete (die GAZ berichtete), ist noch unklar. Allerdings können die Ermittler den möglichen Tatzeitraum inzwischen klar eingrenzen. Die Beamten vermuten zudem, dass Bargeld entwendet wurde.

Staatsanwalt Dominik Mies geht davon aus, dass die Seniorin zwischen 14 und 17 Uhr am 22. Dezember umgebracht wurde. Worauf konkret diese Erkenntnis beruht, wollte der Staatsanwalt am Dienstag mit Verweis auf die noch laufenden Ermittlungen jedoch nicht sagen. Lebend hatten Zeugen die alte Dame zuletzt am frühen Nachmittag im Bereich ihres Hauses gesehen.

Gerichtsmediziner nahmen zunächst an, dass die Rentnerin zwischen 14 und 22 Uhr getötet wurde. Ursachen für ihren gewaltsamen Tod sind mehrere Stichverletzungen im Oberkörper. Allerdings ist die Tatwaffe laut Mies noch nicht entdeckt worden. Am Kopf der 84-Jährigen waren außerdem Spuren stumpfer Gewalt entdeckt worden. Woher sie rühren, wissen die Ermittler noch nicht. Ebenso unklar ist, wie der oder die Täter ins Haus des Opfers gelangten. Spuren eines Einbruchs gebe es nicht, sagte der Staatsanwalt. Nicht kommentieren wollte er Gerüchte, bei der Tat könne es sich um ein Familiendrama handeln. Nur so viel: Bislang habe man keine Hinweise, dass es mehrere Täter gebe.

Die Staatsanwaltschaft Limburg ermittelt wegen Mordes. Grund: Die Beamten vermuten, dass Bargeld entwendet wurde – mehrere Hundert Euro. Dies könne für einen Mord aus Habgier sprechen, erklärte Mies. Allerdings sei die Spurenauswertung noch nicht abgeschlossen. Die Kriminalpolizei setzt auf Zeugen, die unter anderem zu folgender Frage Beobachtungen gemacht haben: Wer hat am 22. Dezember Personen gesehen, die sich am Haus des Opfers – Gießener Straße 6 – aufgehalten haben? Vor allem im Zeitraum von 14 bis 17 Uhr. Hinweise bitte an die Kripo Wetzlar unter Tel. 0 64 41/91 80.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare