+
Nach einer Freundschaftspartie zwischen TV Neustadt und Viktoria Mömmlingen haben Spieler aus Neustadt die bayerischen Gegner verfolgt und verprügelt.

Unglaublich

Hessische Fußballer verfolgen Gegner nach Abpfiff und prügeln auf sie ein

Nach einer Freundschaftspartie zwischen TV Neustadt und Viktoria Mömmlingen haben Spieler aus Neustadt die bayerischen Gegner verfolgt und verprügelt.

Das hatte ein ziemliches Nachspiel: Nach dem Abpfiff einer Freundschaftspartie zwischen den zwei Hobby-Fußballmannschaften TSV Neustadt und FC Viktoria Mömmlingen haben hessische Spieler ihre bayerischen Gegner bis nach Hause verfolgt und verprügelt. 

TV Neustadt: Hessische Spieler verfolgen Gegner

Auslöser für die hessischen Spieler, ihre Gegner bis in ein anderes Bundesland zu verfolgen, war anscheinend eine Rote Karte. Wie die Polizei mitteilte, haben drei der Spieler von TV Neustadt zwei Bayern über die Landesgrenze hinweg in deren etwa vier Kilometer entfernte Heimat in Mömmlingen, Unterfranken, verfolgt. 

Dann griffen sie an: Mit Faustschlägen und Kopfstößen attackierten sie die bayerischen Kicker, die mit Nasenbeinbrüchen und Blutungen ins Krankenhaus gebracht werden mussten. Die Polizei ermittelt jetzt wegen gefährlicher Körperverletzung.

TV Neustadt: Vorsitzender nimmt Stellung

Der 1. Vorsitzende von TV Neustadt, Boris Pilger, nahm auf der Facebook-Seite des TV Neustadt öffentlich dazu Stellung und äußerte sein deutliches Entsetzen über die Geschehnisse. Ebenfalls distanzierte er sich im Namen des Vereins von der Gewalt und dem aggressiven Verhalten - anscheinend hatte es bereits auf dem Feld einige Vorfälle gegeben.

(dpa/aba)

Das könnte Sie auch interessieren:

Achtjähriger aus dem Taunus getötet - Seehofer kündigt Konsequenzen an

Am Hauptbahnhof in Frankfurt wurde einKind vor einen einfahrenden ICE gestoßen. Bundesinnenminister Horst Seehofer (CSU) spricht von "kaltblütigem Mord."

Razzien in Reiskirchen und Alsfeld: Polizei erklärt Hintergründe

Mehrere Polizeieinsätze, die am Dienstag parallel im Kreis Gießen und dem Vogelsbergkreis stattfinden, sorgten für Verwirrung. Nun klärt die Polizei auf.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare