Ministerpräsident aus der Nachbarschaft vor Ort in Dutenhofen

Wetzlar (pm). Ministerpräsident Volker Bouffier (CDU) aus Gießen hat am 18. Januar in Dutenhofen ein beispielhaftes Projekt aus dem Sonderinvestitionsprogramm des Landes besichtigt. Die dortige Sporthalle war - wie mehrfach ausführlich berichtet - 2010 aus Mitteln dieses Programms für 2,35 Millionen Euro saniert worden - vom Dach bis zum Hallenboden. Bouffier zeigte sich vom Umbau beeindruckt.

Wetzlar (pm). Ministerpräsident Volker Bouffier (CDU) aus Gießen hat am 18. Januar in Dutenhofen ein beispielhaftes Projekt aus dem Sonderinvestitionsprogramm des Landes besichtigt. Die dortige Sporthalle war - wie mehrfach ausführlich berichtet - 2010 aus Mitteln dieses Programms für 2,35 Millionen Euro saniert worden - vom Dach bis zum Hallenboden. Bouffier zeigte sich vom Umbau beeindruckt. "Ich erkenne die Halle nicht wieder", sagte der sportbegeisterte Politiker aus der Nachbarschaft, der in seiner Jugend oftmals mit dem Fahrrad zu den dort stattfindenden Spielen geradelt war.

Oberbürgermeister Wolfram Dette (FDP), der Bouffier in Begleitung von Bürgermeister Helmut Lattermann (CDU) und Wirtschaftsdezernent Harald Semler (Freie Wähler) durch die Räume führte, betonte, dass die Investition zum richtigen Zeitpunkt gekommen sei, lobte sie als "sinnvoll und langfristig wirksam". Aufgrund der guten Kooperation zwischen Stadt Wetzlar und Land Hessen sei die Maßnahme zügig abgewickelt worden.

Insgesamt hatte das Land - das war gestern auf der Hessen-Seite dieser Zeitung zu lesen - 1,7 Milliarden Euro für 5300 Baumaßnahmen zur Verfügung gestellt. Bouffier unterstrich die Bedeutung des Programms angesichts Wirtschaftskrise.

^Man habe dafür gesorgt, dass es in einer sehr schwierigen Zeit wieder Aufträge gegeben habe und die Menschen dadurch in Arbeit gekommen seinen. Zudem sei es Ziel des Konjunkturprogramms gewesen, dauerhaft zu wirken. "Deshalb haben wir in Infrastrukturmaßnahmen investiert."

Auch die Spieler des eigentlich in Dutenhofen beheimateten Handball-Bundesligisten HSG Wetzlar freuen sich über die frisch sanierte Halle, die ihnen als Trainingsstätte dient. In dem Gebäude finden zudem Schulsport sowie Veranstaltungen örtlicher Vereine und der Volkshochschule statt.

Bei der Sanierung wurde besonderer Wert auf die Wärmedämmung gelegt. Eine Energieeinsparung von bis zu 70 Prozent sei sichergestellt, hieß es. Zudem wurden die sanitären Anlagen erneuert.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare