Sparkassen-Skandal

Millionenbetrug bei der Sparkasse Oberhessen: Summe deutlich höher ? Haftbefehl

Der Millionenbetrug bei der Sparkasse Oberhessen rund um einen Wetterauer Lokalpolitiker ist wohl noch deutlich schlimmer als gedacht: Die Summe ist deutlich höher, jetzt gab es eine Festnahme.

Der Millionenbetrug rund um den ehemaligen Vorsitzenden der Limeshainer Gemeindevertretung bei der Sparkasse Oberhessen hat wohl noch größere Ausmaße als bislang bekannt. Die "Bild" berichtet in ihrem kostenpflichtigen Angebot "Bildplus" von einer Summe von 8,9 Millionen Euro statt der bislang angenommenen 4 Millionen. Außerdem soll der Wetterauer SPD-Politiker wegen Fluchtgefahrs nun festgenommen worden sein. Die Boulevardzeitung schreibt weiter, dass der mutmaßliche Täter zwar geständig gewesen sein, inzwischen aber der Lüge überführt wurde: Er zweigte während seiner rund zehnjährigen Tätigkeit bei dem Geldinstitut statt 4 Millionen Euro wohl mehr als das Doppelte. Im Raum steht ein Betrag von 8,9 Millionen Euro. Aufgrund eines geplanten Urlaubs nach Ägypten sowie wegen der Tatsache, dass sein Bruder in Thailand lebt, sei der Wetterauer Lokalpolitiker nun wegen Fluchtgefahrs festgenommen worden. Er sei zu Hause abgeholt worden und befinde sich inzwischen in Untersuchungshaft. Auch bei der Sparkassen seien inzwischen Konsequenzen gezogen worden: Der direkte Vorgesetzte des Inhaftierten sei beurlaubt worden, eine Mitarbeitern gekündigt, drei weitere würden versetzt.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare