Mehr Jobs in die Fläche Haftbefehl gegen Unfallfahrer Chefwechsel bei der DZ Bank

  • vonDPA
    schließen

Wiesbaden (dpa/lhe). Hessens Steuer- und Finanzverwaltungen verlagern immer mehr Jobs in die ländlichen Regionen Hessens. Seit dem Start der Initiative Anfang 2018 seien bereits 160 Beschäftigten heimatnahe Arbeitsplätze eingerichtet worden, sagte Finanzminister Thomas Schäfer (CDU) der Deutschen Presse-Agentur in Wiesbaden. Wegen der vielen positiven Rückmeldungen sei das ursprüngliche Ziel für die Verlagerung von etwa 500 Arbeitsplätzen in die Fläche mittlerweile auf rund 750 erhöht worden.

Wiesbaden (dpa/lhe). Hessens Steuer- und Finanzverwaltungen verlagern immer mehr Jobs in die ländlichen Regionen Hessens. Seit dem Start der Initiative Anfang 2018 seien bereits 160 Beschäftigten heimatnahe Arbeitsplätze eingerichtet worden, sagte Finanzminister Thomas Schäfer (CDU) der Deutschen Presse-Agentur in Wiesbaden. Wegen der vielen positiven Rückmeldungen sei das ursprüngliche Ziel für die Verlagerung von etwa 500 Arbeitsplätzen in die Fläche mittlerweile auf rund 750 erhöht worden.

Hessen-Büro in Limburg

Die bislang wichtigsten Änderungen sind nach Angaben des Ministers etwa die Einrichtung einer Zentralstelle für die Grunderwerbsteuer im Finanzamt Alsfeld-Lauterbach sowie die Verlagerung der Bearbeitung der Körperschaftssteuer von Darmstadt nach Bensheim. Die Landwirtschaftliche Betriebsprüfung sei zudem aus den Großstadt-Finanzämtern wie Wiesbaden oder Kassel in ländlichere Regionen gewandert. Auch in den Finanzämtern Limburg-Weilburg und Gießen sei mit der Regionalisierung der Finanzkassen begonnen worden.

In Limburg wurde nach Angaben von Schäfer außerdem das landesweit erste "Hessen-Büro" eröffnet. Damit müssen Beschäftigte des Finanzamts Hofheim nicht regelmäßig aus der Region Limburg die rund 60 Kilometer zu ihrer Dienststelle pendeln, sondern können an einigen Tagen in der Woche dort arbeiten. Das "Hessen-Büro" stehe auch Beschäftigten aus anderen Landesbehörden offen, versicherte Finanzminister Schäfer.

Mit der Strukturreform würden nicht nur mehr Beschäftigten heimatnahe Jobs geboten, erklärte der CDU-Politiker. Durch die Bündelung von Zuständigkeiten oder die Verlagerung der zuständigen Stellen in die Nähe etwa von land- und forstwirtschaftlichen Betrieben werde die Steuerverwaltung auch effektiver. Daher begrüße er auch, dass im neuen Koalitionsvertrag von CDU und Grünen das Ziel aufgenommen wurde, im Laufe der Legislaturperiode rund 3000 Arbeitsplätze in der öffentlichen Verwaltung in die Fläche zu bringen.

Heppenheim/Düsseldorf (dpa). Nach dem Tod einer Frau auf einem Parkplatz bei Heppenheim prüft die Staatsanwaltschaft einen Haftbefehl gegen den 18-jährigen Unfallfahrer. Der Mann hatte auf der Flucht vor der Autobahnpolizei am Sonntagabend ein geparktes Auto gerammt, das durch die Wucht auf einen weiteren Wagen geschoben wurde. In dem gerammten Auto saßen eine 39-jährige Frau aus Düsseldorf und ihr zehn Jahre alter Sohn.

Frankfurt/Main (dpa). Die DZ Bank wird künftig von einer Doppelspitze geführt: Uwe Fröhlich (58) und Cornelius Riese (43) lösen zum 1. Januar 2019 bei dem genossenschaftlichen Spitzeninstitut den langjährigen Vorstandsvorsitzenden Wolfgang Kirsch ab.

Die Weichen für den personellen Wechsel hatte das Frankfurter Institut bereits im Juli 2017 gestellt. Zum 1. November 2017 hatte Fröhlich als Generalbevollmächtigter bei der DZ Bank begonnen.

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema

Kommentare