Marburger Waffenhändler pflegte Kontakte im Darknet

  • vonDPA
    schließen

München (dpa/lby). Der Verkäufer der Tatwaffe für den Münchner Amoklauf hat im Darknet regen Kontakt mit diversen Kunden gepflegt. "Was du mit den Waffen machst, ist deine Sache", schrieb er einem Käufer vor dem Amoklauf. Der Kunde dürfe ihn natürlich auch weiterempfehlen. Das Landgericht München I hat gestern im Prozess gegen den 32 Jahre alten Philipp K. die Chat-Verläufe in dem Waffenforum vor und nach dem Amoklauf mit neun Todesopfern am Olympia-Einkaufszentrum (OEZ) nachvollzogen. Dabei ging es auch um die rechte Gesinnung von K.: Bei Vernehmungen habe er angegeben, bei Bekannten den Gruß "Heil Hitler" verwendet zu haben.

München (dpa/lby). Der Verkäufer der Tatwaffe für den Münchner Amoklauf hat im Darknet regen Kontakt mit diversen Kunden gepflegt. "Was du mit den Waffen machst, ist deine Sache", schrieb er einem Käufer vor dem Amoklauf. Der Kunde dürfe ihn natürlich auch weiterempfehlen. Das Landgericht München I hat gestern im Prozess gegen den 32 Jahre alten Philipp K. die Chat-Verläufe in dem Waffenforum vor und nach dem Amoklauf mit neun Todesopfern am Olympia-Einkaufszentrum (OEZ) nachvollzogen. Dabei ging es auch um die rechte Gesinnung von K.: Bei Vernehmungen habe er angegeben, bei Bekannten den Gruß "Heil Hitler" verwendet zu haben.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare