Ein Fahrradfahrer hat in Lahnau bei Wetzlar einen folgenschweren Unfall mit einem Hund verursacht
+
Die Polizei versucht zu klären, wie sich der Radfahrer in Marburg verletzte. (Symbolbild)

Kopfverletzung und Knochenbrüche

Marburg: Rätsel um schwerverletzten Radfahrer – Was passierte auf dem Weg an der Lahn?

  • Alexander Gottschalk
    vonAlexander Gottschalk
    schließen

Ein Radfahrer verletzt sich in Marburg schwer. Der genaue Unfallhergang ist unklar, der Anwalt des Verletzten zweifelt an einem einfachen Sturz.

Marburg – Der Fall eines verletzten Radfahrers in Marburg gibt der Polizei Rätsel auf. Der Mann kam mit einer schweren Kopfverletzung und Knochenbrüchen ins Krankenhaus. Wie er sich die Verletzungen genau zugezogen hat, weiß aktuell niemand mit Sicherheit. Er könnte gefallen sein, so viel scheint laut Polizeibericht nachvollziehbar. Unfallspuren fanden die Ermittler vor Ort aber nicht – und der Anwalt des Verunglückten zweifelt daran, dass sein Mandant einfach nur gestürzt ist.

Anwalt des Verletzten erstattet Anzeige – Polizei Marburg sucht nach Zeugen

Über seinen Rechtsbeistand hat der Radfahrer bei der Polizei eine Anzeige erstattet. Demnach fuhr der 47 Jahre alte Mann am Freitag (20.11.2020) zwischen 6 und 7.30 Uhr den Wehrdaer Weg, der in Marburg an der Lahn verläuft, in Richtung Wehrda entlang. Was dort im Details geschah, steht nicht fest. Auf Höhe der Hausnummer 29 sei der Mann zu Fall gekommen und habe sich die schweren Verletzungen zugezogen, so der derzeitige Erkenntnisstand.

Genauere Angaben zu dem mutmaßlichen Unfall liegen der Polizei nicht vor. Unfallspuren entdeckten sie vor Ort in Marburg nicht. Laut dem Anwalt des Radfahrers ist das „Verletzungsbild aus medizinischer Sicht heraus ungewöhnlich schwer für einen bloßen Fahrrad-Sturz“, heißt es nun. Die Polizei in Marburg sucht deshalb dringend Zeugen, die helfen können, den Vorfall aufzuklären. Wer den Radfahrer oder das Geschehen gesehen hat und Angaben zu Fahrweise, zur Kleidung oder zum Zustand des Fahrrads machen kann, ist gebeten, sich unter 06421/4060 bei der Polizei Marburg zu melden. (red/ag)

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion