Der Lokführer musste nach dem Vorfall im Kreis Marburg-Biedenkopf eingreifen. (Symbolbild).
+
Der Lokführer musste nach dem Vorfall im Kreis Marburg-Biedenkopf eingreifen. (Symbolbild).

Suche nach Mann mit Rollator

Unbekannter steht plötzlich auf Gleisen - Zugführer äußert sich nach Beinahe-Katastrophe

  • Florian Dörr
    VonFlorian Dörr
    schließen

Ein Mann mit Rollator steht nordwestlich von Marburg plötzlich auf den Gleisen. Der Zugführer reagiert geistesgegenwärtig.

Marburg-Biedenkopf - Erschreckender Vorfall am Dienstag (13.07.2021) in Biedenkopf nordwestlich von Marburg (Hessen): Ein bislang unbekannter Mann hat mit seinem Rollator einen Zug zu einer Schnellbremsung gezwungen. Der Lokführer erklärte im Nachhinein gegenüber der Bundespolizei: „Ich konnte gerade noch rechtzeitig anhalten und kam etwa vier Meter vor der Person zum Halten.“

War genau war passiert? Nach bisherigen Informationen war der mutmaßlich stark gehbehinderte Mann am Vormittag bei Biedenkopf im Bereich der Hüttenstraße mit seinem Rollator auf den Gleisen unterwegs. Er hatte hier offenbar versucht, die Bahnstraße verbotenerweise zu queren. Der Bahnmitarbeiter konnte den nahenden Zug gerade noch zum Stehen bringen, doch im Nachgang verschwand der Unbekannte.

Kreis Marburg-Biedenkopf: Mann zwingt Zug zur Schnellbremsung

Immerhin: Verletzt wurde bei dem Vorfall nordwestlich vom Marburg niemand. Die Reisenden im Zug wurden von der Schnellbremsung zwar überrascht, kamen aber mit einem Schrecken davon. Anschließend konnte die Bahn ihre Fahrt in Richtung Marburg fortsetzen.

Nun sucht die Bundespolizei nach dem stark gehbehinderten Mann. Er soll schätzungsweise 45 Jahre alt und 1,70 bis 1,75 Meter groß sein. Außerdem habe der Gesuchte schwarze Haare und ein rundes Gesicht. Zum Tatzeitpunkt war er schwarz gekleidet. Die Ermittlungen wurden aufgenommen, ein Strafverfahren wegen des Verdachts eines gefährlichen Eingriffs in den Bahnverkehr eingeleitet. Wer Angaben zu dem Mann machen kann, wird gebeten, sich bei der Bundespolizeiinspektion Kassel unter der Tel.-Nr. 0561 81616-0 oder über www.bundespolizei.de zu melden. (fd)

Auch in einem Fall aus dem Landkreis Gießen musste die Bundespolizei zuletzt eingreifen: Eine Gruppe von Jugendlichen war an einem Bahnhof massiv angegangen worden. *giessener-allgemeine.de ist Teil von IPPEN.MEDIA.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare