Main-Kinzig-Kreis reagiert

  • vonDPA
    schließen

Hanau- Angesichts des Anstiegs der Corona-Infektionen in und um Hanau hat der Main-Kinzig-Kreis am Montag ein Maßnahmenpaket zur Eindämmung der Pandemie vorgestellt. Dazugehören verschärfte Auflagen bei Veranstaltungen, privaten Treffen und Freizeitbeschäftigungen. Der praktische Sportunterricht wird abgesagt, hieß es in einer gemeinsamen Ankündigung mit der Stadt Hanau. Eine Maskenpflicht gilt nun für alle weiterführenden Schulen, - zunächst für vier Wochen und begrenzt auf die Städte Bruchköbel, Erlensee, Hanau, Maintal, Neuberg und Nidder-au.

Gesundheitsdezernentin Susanne Simmler begründete die Schritte mit einem Infektionsgeschehen, "das es zuletzt im Frühjahr in unserer Region gegeben hat". Sechs Städte und Gemeinden haben beim maßgeblichen Inzidenzwert der vergangenen sieben Tage die Schwelle von 20 überschritten. Für sie gelten nun unter anderem Einschränkungen für Veranstaltungen unter freiem Himmel mit Begrenzung auf 100 Teilnehmer, bei Veranstaltungen in geschlossenen Räumen dürfen maximal 50 Personen zusammenkommen. Treffen von Gruppen in der Öffentlichkeit und in Restaurants werden auf fünf Teilnehmer höchstens aus zwei Haushalten beschränkt.

Der Hanauer Oberbürgermeister Claus Kaminsky (SPD) kündigte verstärkte Kontrollen zur Umsetzung der Auflagen im öffentlichen Raum an. Einschränkungen gibt es auch für den Besuch von Alters- und Pflegeheimen.

Die Zahl der nachgewiesenen Corona-Infektionen in Hessen ist am Montag um 70 Fälle gestiegen. Damit sind 14 657 Corona-Fälle im Land registriert worden, wie das Sozialministerium in Wiesbaden mitteilte (Stand: 14 Uhr). dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare