+

Mai-Käfer für die weißen Mäuse

  • schließen

Eigentlich werden sie eher dem tierischen Bereich zugeordnet: weiße Mäuse und Mai-Käfer. In Marburg bekommen sie allerdings noch eine völlig andere Bedeutung. Wer wissen will welche, sollte sich keinesfalls den Museumstag im Polizei-Oldtimer- Museum entgehen lassen. Dort gibt es am Sonntag einiges zu bestaunen.

Wer sich noch an die frühe Fernsehkrimiserie "Die seltsamen Methoden des Franz-Josef Wanninger" erinnern kann, kennt auch ihn: den Polizeiwagen BMW 501 mit dem charakteristischen Nierengrill. Zugegeben, die Ermittlungen des Münchener Kommissars und seines Assistenten Fröschl liegen schon einige Jahrzehnte zurück.

Aber vielleicht erinnert man sich ja noch an den Kinofilm "Der Baader-Meinhof-Komplex" von 2007, an die grün-weißen Passat-Dienstwagen, die auch in so manchem "Tatort" zu sehen waren. Oder an den VW-Bus T2 kürzlich beim ZDF-Dreiteiler "Bella Germania". Oder den Audi 100 im Horrorthriller "Der Goldene Handschuh" von Erfolgsregisseur Fatih Akin.

Zu sehen sind diese und viele andere historische Polizeifahrzeuge im Deutschen Polizei-Oldtimer-Museum in Marburg, das für kommenden Sonntag unter dem Motto "Museen - Zukunft lebendiger Traditionen" zum internationalen Museumstag einlädt. Der Polizei-Motorsport-Club Marburg 1990 präsentiert zwischen 11 und 17 Uhr über 90 Polizeifahrzeuge unterschiedlicher Art.

Dabei ist sicherlich bemerkenswert, wie "betulich" Täterverfolgung in den Fünfziger- und Sechzigerjahren ausgesehen haben müsste, wenn die Beamten mit der dreirädrigen "Knutschkugel" BMW Isetta, einem NSU Prinz oder einem VW Käfer hinter den Strolchen herhetzten. Auf der Mattscheibe sah man in solchen Fällen dann meist den Mercedes 190 C im Hamburger "Polizeirevier Davidswache" oder den BMW 2000 der Münchener Streifenpolizei in "Der Kommissar".

Sehenswert sind die Fahrzeuge in Marburg allemal - ob VW-Bus, Opel Rekord Olympia oder Opel Blitz Überfallkommando. Dem nostalgischen Flair der geschwungenen Formen, Rundungen und markanten Kühlergrills kann man sich kaum entziehen, auch wenn vielleicht manchen beim Anblick der martialischen Wasserwerferkolosse ein Schaudern überlaufen mag.

Was aber hat das jetzt mit weißen Mäusen und Maikäfern zu tun? Ganz einfach: Der Neuzugang zum internationalen Museumstag ist ein VW Käfer 1200 - ganz in Weiß statt in Grün. Ein Streifenwagen aus dem Jahr 1958, der zur Verkehrspolizei gehört. Diese Beamten bekamen aufgrund ihrer früheren Uniformfarbe (zwecks besserer Sichtbarkeit im Verkehr) den Spitznamen "weiße Mäuse". Der Käfer ist bestückt mit einem 1,2 Liter Boxermotor mit vier Zylindern und 30 PS. Die Höchstgeschwindigkeit ist mit 110 km/h angegeben. An Sonderausstattung hat der Einsatzwagen ein Blaulicht mit Signalhörnern und Funk. Der VW Käfer war in dieser Zeit das mit Abstand am weitesten verbreitete Polizeifahrzeug Deutschlands. Das Modell in Marburg wurde in der Werkstatt des Museums zu einem Polizeistreifenwagen restauriert und rekonstruiert, wie er in den 1950er und 1960er Jahren bei Polizeiverkehrsdiensten im Einsatz war. Passend zum Thema, können die jungen Besucher an diesem Sonntag ihre künstlerischen Fähigkeiten in einem Käfermalwettbewerb unter Beweis stellen. Die drei prämierten Entwürfe gewinnen einen Ausflug im echten Polizei-Käfer. Zum Verweilen und zur Verköstigung lädt das Vereinsheim ein.

Und: An diesem Sonntag sind Besitzer eines VW Käfer ganz besonders willkommen, mit ihrem Klassiker auf dem Vereinsgelände in Marburg vorbeizuschauen und ihren Wagen in die Allee der Mai-"Käfer" einzureihen. Einige Besitzer mit ihren Kultfahrzeugen haben sich schon angesagt.

Die Fotos oben zeigen Nostalgie in Grün-Weiß: BMW- und Opel-Einsatzfahrzeuge aus den 60er, 70er und 80er Jahren (oben), eine "weiße Maus" der Verkehrspolizei im Käfer-Look und die "Knutschkugel" BMW Isetta nebst andern Dienstwagen in der Ausstellungshalle. (Fotos: Polizei-Oldtimer-Museum)

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare