Ein Obi-Markt.
+
Lockdown 2020/2021 in Deutschland: In Baumärkten gelten besondere Regeln. (Archivbild)

Corona-Krise

Baumärkte im Lockdown: So können Sie trotzdem bei Obi, Bauhaus und Co. einkaufen

  • Florian Dörr
    vonFlorian Dörr
    schließen

Seit Mitte Dezember 2020 befindet sich Deutschland im Lockdown. Viele Geschäfte müssen schließen, einige dürfen offen bleiben. Für Baumärkte gelten besondere Regeln.

  • Lockdown in der Corona-Krise: Für die meisten Kunden bleiben Baumärkte in Deutschland geschlossen.
  • Für Handwerker gelten besondere Regeln.
  • Doch auch ohne Gewerbeschein können Kunden im Lockdown 2020/2021 in Baumärkten wie Obi und Bauhaus bestellen und einkaufen.

Update, 7.1.2021, 9.33 Uhr: Die Baumärkte in Deutschland sind im Lockdown 2020/2021 geschlossen. Doch es gibt Ausnahmen. So heißt es in Hessen etwa: „Baumärkte dürfen ausschließlich für gewerblich tätige Handwerkerinnen und Handwerker öffnen.“ Bedeutet: Kunden mit Gewerbeschein können weiterhin in die Läden. In anderen Bundesländern gilt dieselbe Regel. Auf eine Einschränkung weist Obi hin: „In den Bundesländern Baden-Württemberg und Saarland können Gewerbetreibende telefonisch im Markt bestellen und die Ware anschließend im Markt abholen. Bitte beachte bei der Abholung den vorgeschriebenen Mindestabstand und trage einen Mund-Nasen-Schutz.“ Doch auch Otto Normalverbraucher ohne Gewerbeschein können unter bestimmten Voraussetzungen einkaufen.

So bieten zahlreiche Baumärkte wie Obi, Bauhaus und andere auch im Lockdown die Möglichkeit, Waren online zu bestellen. Sie werden im Anschluss entweder geliefert oder können auch vor Ort abgeholt werden. Bei Bauhaus heißt es dazu: „Die Abholung (kontaktlos) der Reservierung kann nur in einem Fahrzeug erfolgen. Die Bezahlung ist nur bargeldlos mittels EC-/ Kreditkarte möglich und erfolgt direkt am Fahrzeug.“

Bei Obi kann - zumindest in einigen Filialen - auch bar bezahlt werden. Freilich sind das Tragen von Mund-Nasen-Schutz und Mindestabstand vorgeschrieben. Die Kunden betreten dabei nicht den eigentlichen Laden, stattdessen wird die bestellte Ware von den Angestellten direkt an die Kasse gebracht. Beim Unternehmen gilt ein wichtiger Hinweis für Kunden im Lockdown: „Bitte beachte, dass wir deine Bestellung für max. 6 Werktage aufbewahren.“

Lockdown: Baumärkte geschlossen - Doch es gibt Ausnahmen bei Obi, Bauhaus und Co. 

Update, 15.12.2020, 6.21 Uhr: Die Diskussion um den Umgang mit Baumärkten (siehe unten) im Dezember-Lockdown geht weiter. In Hessen hat nun Ministerpräsident Volker Bouffier das Vorgehen präzisiert. Und dieses sieht eine Besonderheit vor. Demnach müssen Baumärkte wie Obi, Bauhaus und Hornbach in Hessen im Lockdown - anders als noch im Frühjahr - schließen.

Allerdings gibt es eine Ausnahme. Demnach können selbstständige Handwerker in Baumärkten weiterhin aufkaufen können. Die Beschränkung auf die Selbstständigen hängt offenbar damit zusammen, dass der Großhandel nach Beschluss von Bund und Ländern im Dezember-Lockdown ohnehin nicht schließen müssen.

Hintergrund, 14.12.2020, 10.42 Uhr: Der Lockdown wird das Leben in Deutschland - einmal mehr - deutlich verändern. Statt zehn Tagen Weihnachtsgeschäft bleiben viele Läden geschlossen. Als die Corona-Krise in Deutschland im Frühjahr zum ersten Mal zu deutlichen Einschränkungen führte, waren es insbesondere die Baumärkte, die von Kunden zeitweise regelrecht überrannt wurden. Klar: Wer mit eingeschränkten Freizeitmöglichkeiten leben muss, der sucht sich andere Möglichkeiten der Beschäftigung.

Lockdown und Baumärkte: Obi, Bauhaus und Co. müssen wohl schließen

Nun ist es wieder soweit. Wie steht es im Lockdown ab Mittwoch (16.12.2020) nun um die Baumärkte? Die Antwort: Obi, Bauhaus, Hornbach und Co. müssen offenbar schließen. In Hessen etwa sagt Ministerpräsident Volker Bouffier: Die Schließungen seien hart für die Händler in ganz unterschiedlichen Bereichen. Immerhin machten viele insbesondere im Weihnachtsgeschäft große Teile des Jahresumsatzes. „Aber wenn wir das nicht machen, wird das Coronavirus außer Kontrolle geraten. Und das können wir nicht verantworten.“ Die Folge ist der nun beschlossene Lockdown, scheinbar inklusive Schließung der Baumärkte.

Lockdown und Baumärkte: Großer Andrang an Montag und Dienstag erwartet

In vielen Baumärkten dürfte am Montag und am Dienstag noch einmal großer Andrang herrschen. Viele Kunden wollen sich auf die unterhaltungsarmen Tage im Lockdown vorbereiten, neue oder aufgeschobene Projekte angehen. Am Mittwoch heißt es bei Obi, Bauhaus, Hornbach und Co. dann aber offenbar: Geschlossen wegen Lockdown.

Lockdown und Baumärkte: Woher nun den Weihnachtsbaum holen?

In vielen Baumärkten wurden in den vergangenen Tagen und Wochen auch vor allem Weihnachtsbäume verkauft. Auf die Baum-Tradition müssen die Deutschen aber auch im Lockdown so oder so nicht verzichten. Denn es gibt Ausnahmen zu den Schließungen: Lebensmittelläden, Wochenmärkte, Abhol- und Lieferdienste, Getränkemärkte, Reformhäuser, Babyfachmärkte, Apotheken, Sanitätshäuser, Drogerien, Optiker, Hörgeräteakustiker, Tankstellen, Kfz-Werkstätten, Fahrradwerkstätten, Banken und Sparkassen, Poststellen, Reinigungen, Waschsalons, Zeitungsverkauf, Tierbedarf, Futtermittelmärkte, Großhandel und eben Weihnachtsbaumverkauf ist weiterhin erlaubt.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare