+
Der neue Ikea in Wetzlar in der Außenansicht. (Foto: gäd)

Einrichtungshaus

So lief die Ikea-Eröffnung in Wetzlar

  • schließen
  • Gerd Chmeliczek
    schließen

Sie kamen, sie sahen, sie kauften. Der Ikea in Wetzlar ist eröffnet und wir waren mittendrin. Hier gibt's alle Infos, wie die Eröffnung lief und was wirklich los war - in Wort, Bild und Video.

Sie haben es geschafft: Das Team des neuen Ikea Wetzlar ist pünktlich zur feierlichen Eröffnung am Donnerstagmorgen mit allen Arbeiten fertiggeworden. Auf 18 000 Quadratmetern kann jetzt in der Hermannsteiner Straße nach Lust und Laune schwedisches Mobliar, die passenden Deko-Artikel und mehr eingekauft werden. Und das taten die ersten Kunden nach der Eröffnung auch. Wir waren dabei.

Die Generalprobe in den Tagen zuvor für 2500 Freunde des Hauses sowie rund 5000 Ikea-Family-Mitglieder hatte bereits geklappt, jetzt ist das schwedische Einrichtungshaus auch für den "normalen" Kunden geöffnet. Mehrere tausend Besucher waren zur Eröffnung gekommen und warteten bereits zwei Stunden vorher auf die feierliche Durchtrennung des roten Bandes durch Chef Detlef Boje - pünktlich um 10 Uhr. Zum Einstand gibt es Auftritte der "Hermannsteiner Buwe" geben, eine Fundgrubenversteigerung von Möbeln für den guten Zweck, verschiedene Gewinnspiele und eine Gravuraktion. Zuvor gab es bereits ein Grußwort sowie ein ausgiebiges Frühstück für geladene Gäste, ehe unter LaOla-Wellen und Applaus der Mitarbeiter die ersten Kunden begrüßt wurden. „Die Eröffnung unseres neuen Hauses ist ein ganz besonderer Tag für uns. Wir wissen, dass sich viele Menschen in Mittelhessen schon lange ein IKEA Einrichtungshaus gewünscht haben und freuen uns sehr über die positive Stimmung in der Region. Mit unserem neuen Standort in Wetzlar machen wir den Weg für unsere Kunden künftig deutlich kürzer und schließen die Lücke zwischen den bestehenden Häusern in Frankfurt-Niedereschbach, Siegen und Wallau“, sagte Ikea-Expansionschef Johannes Ferber. Besonderheit: Kurze Wege und grüne Oase

„Eine Besonderheit unseres Einrichtungshauses in Wetzlar ist das Konzept der Wegeführung für unsere Besucher: Wir setzen auf offene, kurze Wege und dank der eingeschossigen Bauweise des Hauses gelangen unsere Kunden vom Eingangsbereich besonders schnell in die Möbelausstellung oder die SB-Halle“, erklärt Einrichtungshauschef Boje. Das Herzstück des Einrichtungshauses ist das Restaurant, das mit seiner zentralen Lage die Einkaufsflächen miteinander verbindet.

Als einziges deutsches Ikea-Einrichtungshaus hat Wetzlar einen rund 1 000 Quadratmeter großen, begrünten Innenhof, der als zusätzliche Ausstellungsfläche für saisonale Produkte dient. Durch die offene Bauweise und den Innenhof verfügt das Einrichtungshaus zudem über besonders viel Tageslicht. Auch der Schweden-Shop mit typisch schwedischen Produkten wie geräuchertem Lachs, Köttbullar oder Zimtschnecken liegt – anders als üblich – noch vor dem Kassenbereich.

Kostenpunkt: 50 Millionen Euro 36 Wochen sind seit der Grundsteinlegung bis zur Eröffnung am Donnerstag vergangen. Rund 50 Millionen Euro hat Ikea in Wetzlar investiert. Ein zentrales Straßenbauprojekt in diesem Zusammenhang war der Umbau des Gloelknotens. Ursprünglich war die Eröffnung des Marktes bereits für 2016 geplant, doch die Industriebrache des ehemaligen Werks von HeidelbergCement musste vollständig auf Kampfmittel untersucht werden.

Die Industriebrache war ein Grund für Ikea, nach Wetzlar zu gehen und nicht nach Marburg oder Gießen. Man habe keine neuen Flächen versiegeln müssen, erklärte Geschäftsführer Boje. Positiv sei zudem die Nähe zur Innenstadt und die Anbindung an den Nahverkehr. Der Ikea in Wetzlar ist das 52. Haus der Schweden in Deutschland, die mit den 170 neuen Mitarbeitern in Wetzlar die Marke von 18 000 Beschäftigten deutschlandweit geknackt haben.

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema

Kommentare