1. Gießener Allgemeine
  2. Hessen

Trauer im Kreis Marburg-Biedenkopf: Landrätin Kirsten Fründt (†54) ist tot

Erstellt: Aktualisiert:

Kommentare

Landrätin Kirsten Fründt ist verstorben.
Landrätin Kirsten Fründt ist verstorben. © Landkreis Marburg-Biedenkopf/Markus Farnung

Die „engagierte und hochmotivierte“ Landrätin des Kreises Marburg-Biedenkopf ist gestorben. Sie litt an einer Krebserkrankung.

Marburg – Die Landrätin des Kreises Marburg-Biedenkopf, Kirsten Fründt, ist tot. Die 54 Jahre alte SPD-Politikerin starb am Mittwoch an den Folgen einer Krebserkrankung, wie die Kreisverwaltung mitteilte. „Unsere Gedanken sind jetzt bei der Familie von Kirsten Fründt“, sagte der Erste Kreisbeigeordnete Marian Zachow (CDU) laut einer Mitteilung. „Wir alle trauern um eine engagierte und hochmotivierte Landrätin voller Tatendrang, die ihr Amt mit Herz und Verstand ausgefüllt und die in den vergangenen Jahren viel für Marburg-Biedenkopf erreicht und auf den Weg gebracht hat.“

Kirsten Fründt war seit 2014 Landrätin in Marburg-Biedenkopf

Fründt war seit 2014 Landrätin im mittelhessischen Kreis Marburg-Biedenkopf. Sie gehörte auch dem SPD-Landesvorstand an. Nach Angaben des Kreises war bei ihr im Sommer 2020 ein Hirntumor festgestellt worden, der zunächst erfolgreich behandelt werden konnte. Die Krankheit sei jedoch erneut aufgetreten.

Nach Tod von Landrätin Fründt: Interimslösung im Kreis Marburg-Biedenkopf

Bis kurz vor ihrem Tod habe die Landrätin noch rege am gesellschaftlichen und politischen Geschehen im Kreis Anteil genommen sowie Impulse und Ideen für Kreispolitik und Kreisverwaltung beigesteuert, sagte Zachow weiter, der vorerst die Amtsgeschäfte führt. Fründt lebte in Marburg, war verheiratet und Mutter zweier erwachsener Töchter. (dpa)

Auch interessant

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,
wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.
Die Redaktion