Kurzmeldungen

  • vonDPA
    schließen

Strafe für Stinkbombe – Er trat beim Fest zum 25. Jahrestag der Deutschen Einheit im Zelt der Bundesregierung absichtlich auf eine Stinkbombe, nun muss ein 28-Jähriger dafür 900 Euro zahlen. Im Gegenzug zu dieser Geldauflage wurde das Strafverfahren gegen den Mann vor dem Amtsgericht Frankfurt gestern wegen "geringer Schuld" eingestellt. "Protest ist gut, beim nächsten Mal aber bitte etwas pfiffiger und intelligenter", sagte die Amtsrichterin in Richtung des Angeklagten.

Strafe für Stinkbombe – Er trat beim Fest zum 25. Jahrestag der Deutschen Einheit im Zelt der Bundesregierung absichtlich auf eine Stinkbombe, nun muss ein 28-Jähriger dafür 900 Euro zahlen. Im Gegenzug zu dieser Geldauflage wurde das Strafverfahren gegen den Mann vor dem Amtsgericht Frankfurt gestern wegen "geringer Schuld" eingestellt. "Protest ist gut, beim nächsten Mal aber bitte etwas pfiffiger und intelligenter", sagte die Amtsrichterin in Richtung des Angeklagten.

Ermittlungen gegen Bürgermeister – Über ein Jahr nach der Tragödie um drei in einem Dorfteich in Nordhessen ertrunkene Geschwister wird gegen den Bürgermeister von Neukirchen und die Mutter der Kinder ermittelt. Beiden werde fahrlässige Tötung vorgeworfen, sagte der Marburger Staatsanwalt Oliver Rust der dpa. Mit Ergebnissen der Ermittlungen rechnet die Behörde in etwa vier bis sechs Wochen. Vor allem der Zweck des Dorfteiches soll untersucht werden.

Zahl der Asylklagen auf Rekordniveau – In Hessen ist die Zahl der Asylklagen auf einem Rekordniveau. Das berichtete HR-INFO unter Berufung auf das Justizministerium. Von Januar bis Juli dieses Jahres hätten rund 19 000 Asylbewerber Klagen bei hessischen Verwaltungsgerichten eingereicht. Damit sei die Zahl der Asylklagen jetzt schon rund doppelt so hoch wie im gesamten vergangenen Jahr (9934). (dpa)

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare