Kurzmeldungen

  • vonDPA
    schließen

Schüsse in den Hinterreifen – Mit drei Schüssen auf den Hinterreifen hat die Polizei auf der Autobahn 4 bei Friedewald versucht, einen renitenten Autofahrer mit seinem unsicheren Fahrzeuggespann zu stoppen. Der 44-Jährige fuhr trotzdem noch bis zum nächsten Parkplatz weiter. Dort wurde er vorübergehend festgenommen.

Schüsse in den Hinterreifen – Mit drei Schüssen auf den Hinterreifen hat die Polizei auf der Autobahn 4 bei Friedewald versucht, einen renitenten Autofahrer mit seinem unsicheren Fahrzeuggespann zu stoppen. Der 44-Jährige fuhr trotzdem noch bis zum nächsten Parkplatz weiter. Dort wurde er vorübergehend festgenommen.

Rauch im ICE – Rund 200 Reisende haben im Bahnhof Kassel-Wilhelmshöhe einen verrauchten ICE verlassen müssen. Ursache dafür war am Mittwochabend vermutlich eine defekte Klimaanlage in einem Waggon, wie die Feuerwehr und die Deutsche Bahn berichteten. Der Zug von Karlsruhe nach Hannover hatte seine Fahrt in dem ICE-Bahnhof unterbrochen, weil die Passagiere und das Zugpersonal den Rauch bemerkt hatten.

Unfall auf A7 – Drei Menschen sind bei einem Unfall auf der Autobahn 7 zwischen den Dreiecken Kirchheim und Hattenbach in Osthessen verletzt worden, zwei von ihnen schwer. Ein 78 Jahre alter Autofahrer aus Göttingen war auf dem mittleren von drei Fahrstreifen unterwegs, als der vorausfahrende Verkehr an einer Kurve stockte. Er sei auf den linken Fahrstreifen gewechselt und habe dabei das Auto eines 23-Jährigen aus Holzminden übersehen. Die Autos prallten seitlich zusammen. Das Auto des 78-Jährigen drehte und überschlug sich. Der Mann und seine Ehefrau wurden schwer verletzt.

Mit Granate zur Polizei – Mit einer Mörsergranate aus dem Zweiten Weltkrieg im Auto ist ein Mann in Hochheim im Main-Taunus-Kreis zur Polizei gefahren. "Den Beamten stockte zunächst der Atem, denn jede einzelne Erschütterung kann eine Explosion der Granate hervorrufen", heißt es im Polizeibericht. Der Kampfmittelräumdienst habe aber schnell Entwarnung gegeben: Die Granate hatte keinen Zünder mehr.

Busfahrer bedroht – Ein Busfahrer ist am Mittwochnachmittag in Hattersheim bedroht worden. Zwei junge Männer hätten ohne gültige Fahrkarte mit dem Bus fahren wollen. Da die beiden auch keinen Fahrschein kaufen wollten, habe sie der Fahrer des Busses verwiesen. Daraufhin hätten die Männer den Busfahrer mit dem Tod bedroht. Als dieser die Polizei alarmierte, seien die etwa 18 Jahre alten Täter geflüchtet. (dpa)

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema

Kommentare