Kultusminister Lorz fordert Ausbau der Lehrerausbildung

Wiesbaden (dpa/lhe). Im Kampf gegen den Lehrermangel plädiert der neu gewählte Vorsitzende der Kultusministerkonferenz (KMK), Hessens Bildungsminister Alexander Lorz (CDU), für einen langfristig angelegten Ausbau von Studienplätzen. So sei beispielsweise Hessen zwar auf einem guten Weg, mit den bereits aufgestockten Ausbildungskapazitäten den Bedarf für die Neubesetzung von Stellen ab dem Jahr 2023 decken zu können. »Aber da ist noch nicht viel Puffer drin«, mahnte Lorz. Die Entwicklung der letzten Jahre zeige, dass es nicht damit getan ist, Lehrer zu ersetzen. »Wir sollten darüber hinaus ausbilden, weil wir davon ausgehen, dass wir mehr Lehrerstellen in Zukunft brauchen werden.«

Wiesbaden (dpa/lhe). Im Kampf gegen den Lehrermangel plädiert der neu gewählte Vorsitzende der Kultusministerkonferenz (KMK), Hessens Bildungsminister Alexander Lorz (CDU), für einen langfristig angelegten Ausbau von Studienplätzen. So sei beispielsweise Hessen zwar auf einem guten Weg, mit den bereits aufgestockten Ausbildungskapazitäten den Bedarf für die Neubesetzung von Stellen ab dem Jahr 2023 decken zu können. »Aber da ist noch nicht viel Puffer drin«, mahnte Lorz. Die Entwicklung der letzten Jahre zeige, dass es nicht damit getan ist, Lehrer zu ersetzen. »Wir sollten darüber hinaus ausbilden, weil wir davon ausgehen, dass wir mehr Lehrerstellen in Zukunft brauchen werden.«

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema

Kommentare