Kultband "Mike & The Mechanics" im Dortelweiler Forum

Bad Vilbel (aho). Erwartungsvoll, aber geduldig warteten die Fans vor dem Dortelweiler Kulturforum. Denn der Sound-Check von "Mike & The Mechanics" hatte etwas länger gedauert als vorgesehen.

So mussten die rund 200 Gäste, die ihre Karten gewonnen hatten, rund zwanzig Minuten länger ausharren, ehe sie beim exklusiven Konzert des privaten Senders Radio "harmony.fm" ihren Stars um den Ex-Genesis-Gitarristen Mike Rutherford fast auf Tuchfühlung näher kamen.

Die Fans, meistens eher Mitte vierzig - die Jüngeren waren wohl mit den Eltern gekommen -, erwartete ein stimmungsvoller Abend. Der begann mit "Reach Out (Touch the Sun)", dem möglichen neuen Hit der 2010 produzierten und jetzt promoteten Platte "The Road". Die gut aufgelegte Band spielte in anderthalb Stunden einen Hit nach dem anderen und klang "live" durchaus so gut, wie man es aus dem Radio gewöhnt ist - meist sogar noch besser, weil man die Musiker direkt beim lustvollen Musizieren und Singen sah.

Mit mehr als zehn Millionen verkauften Alben seit 1985 gehören die "Mechanics" zu den erfolgreichsten Bands der Popgeschichte. Die meisten Hits aus den 80er- und 90er-Jahren, die noch immer gern gespielte und gehörte Oldies sind, sangen die Fans Wort für Wort mit. "Silent Running", "All I Need is a Miracle", "The Living Years", "Word of Mouth", "Over my Shoulder", "Beggar on a Beach of Gold" und natürlich "Another Cup of Coffee". Manchmal schien es, als könnten die beiden charismatischen Stimmen von "Mike & The Mechanics" Pause machen, weil der Gesang vor der Bühne im richtigen Timing weiterging, wenn sie nur das Mikrofon in Richtung ihrer Fans hielten. Der Meister selbst sang eher selten und hielt sich - auch was die Beleuchtung anging - eher im Hintergrund, spielte aber in seiner unvergleichlichen Weise die bekannten Gitarrenparts und schien recht zufrieden. Gerade mit Blick auf die Sänger Andrew Roachford und Tim Howar, die mit ihren charismatischen Stimmen die an den Bühnenrand drängenden Fans begeisterten.

Nach dem Konzert standen die Musiker ihren Fans noch mit Autogrammen und für Erinnerungsfotos zur Verfügung. Und sie konnten manche "Genesis"- und "Mike & The Mechanics"-Platte signieren. Wer wollte, konnte natürlich auch die neueste Platte "Roads" handsigniert kaufen.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare