Kripo verhaftete mutmaßlichen Drogenhändler

Marburg (pm). Mit mindestens fünf Jahren Haft muss ein bislang polizeilich nicht bekannter 52-Jähriger rechnen. Die Kripo Marburg wirft dem ledigen und arbeitslosen Marburger den Handel mit Betäubungsmitteln in nicht geringen Mengen und das Handeltreiben unter Mitführen einer Schusswaffe vor.

Bei seiner Verhaftung hatte der Verdächtige 1,5 Kilogramm Marihuana mit einem Straßenverkaufswert von 10 000 bis 12 000 Euro bei sich. In seiner Wohnung wurden u. a. eine "scharfe" Pistole mit zwei Magazinen und vier Schuss Munition, 260 Gramm Cannabis, 21 Ecstasy-Tabletten sowie diverses Verpackungsmaterial für den portionsweisen Verkauf der Betäubungsmittel beschlagnahmt. Ein anderes Ermittlungsverfahren hatte das Rauschgiftkommissariat auf die Spur des Mannes geführt, der in Marburg mit Marihuana handeln soll. Nach der Identifizierung des zunächst gänzlich Unbekannten stellte sich heraus, dass dieser über einen "Kundenkreis" von 20 bis 25 Personen verfügt. Diese suchten den 52-jährigen Händler in dessen Ein-Zimmer-Appartement auf oder ließen sich von ihm meistens tagsüber beliefern. Für die Kripo gibt es keine berechtigten Zweifel, dass der Mann seinen Lebensunterhalt ausschließlich durch den gewinnbringenden Verkauf der Betäubungsmittel finanzierte. Ein Haftrichter des Amtsgerichts Marburg erließ einen Haftbefehl. Der Mann sitzt in einer Justizvollzugsanstalt.

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema

Kommentare