100 Klima-Kantinen sind ein Baustein

  • vonDPA
    schließen

Wiesbaden- Mit einem Förderprogramm für Schulverpflegung und Aktionen etwa für Kantinenbetreiber setzt sich die hessische Landesregierung für eine ökologische und nachhaltige Ernährung ein. "Bei unseren täglichen Entscheidungen in Bezug auf unser Essen geht es nicht nur darum, ob es uns gut schmeckt und satt macht", sagte Umweltministerin Priska Hinz (Grüne) gestern bei der Präsentation ihrer Ernährungsstrategie in Wiesbaden. Ziel der Strategie sei, die Rahmenbedingungen für eine gesunde, regionale und nachhaltige Ernährung zu schaffen.

Kita, Schule und Universität im Blick

Ein Schwerpunkt liegt auf der Gemeinschaftsverpflegung in der Kita, in Schulen und Universitäten sowie bei der Ernährungsbildung. So soll der Einsatz von regionalen Lebensmitteln in der Schulverpflegung mit einem 500 000 Euro umfassenden Förderprogramm gesteigert werden.

Eine weitere Maßnahme ist das Projekt "100 Klima-Kantinen". Dieses richtet sich nach Angaben des Ministeriums an Kantinenbetreiber, die nachhaltig wirtschaften und beispielsweise mit kleinen Portionen der Lebensmittelverschwendung entgegenwirken.

"Mit dem, was wir essen, wo wir es einkaufen und wie wir es zubereiten, beeinflussen wir maßgeblich unsere Umwelt und unsere Gesundheit", betonte die Grünen-Politikerin. Die Auswahl der Lebensmittel habe Auswirkungen auf den Klima- und Umweltschutz. Im Fokus stünden deshalb biologische, saisonale und regionale Lebensmittel. Die Ernährungsstrategie schaffe die notwendigen Bedingungen, damit Verbraucher aufgeklärte Entscheidungen treffen könnten, meint die Ministerin. dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare