Jacken und Rucksäcke hängen in einer Städtischen Kita an Haken im Flur.
+
Wie geht es in Kitas in Hessen während des Corona-Lockdowns weiter? Vor allem eine Unklarheit gibt es. (Symbolbild)

Änderungen

Kitas in Hessen: Das sind die Regeln nach dem neuen Corona-Gipfel

  • Florian Dörr
    vonFlorian Dörr
    schließen

Ab Montag gilt der erweiterte Lockdown in Hessen. Viele Eltern fragen sich nun: Was bedeutet das für Kitas in die Kinderbetreuung? Ein Überblick.

  • Seit Mitte Dezember gelten aufgrund der Corona-Pandemie in Hessen besondere Regeln auch in Kitas.
  • Inzwischen läuft der erweiterte Lockdown in Hessen - mit Folgen für die Kinderbetreuung.
  • Kinderkrankengeld statt Kita? Frage der Beantragung scheint noch offen.

Update, 20.1.2021, 06.18 Uhr: Am Dienstag (19.01.2021) wurden mit Blick auf die Corona-Pandemie in Deutschland neue Regeln (Lesen Sie hier: Ab wann gelten die neuen Corona-Regeln in Deutschland?) beschlossen. Auch um die Situation in Kitas ging es dabei. Nachdem zuletzt eine eher lasche Lösung gefunden war, nach der Eltern in die Pflicht genommen werden, ihre Kinder nicht in die Einrichtungen zu schicken, gleichzeitig aber kein Betretungsverbot ausgesprochen worden war, fragen sich nun viele in Hessen: Wie geht es mit den Kitas weiter?

Die Antwort: Nichts ändert sich. Kitas in Hessen bleiben weiterhin geöffnet. Der bisherige Status wird verlängert bis zum 14. Februar. Es gilt weiterhin der Appell an die Eltern, Kinder möglichst zuhause zu lassen und mit Blick auf die Corona-Ausbreitung nicht in die hessischen Kitas zu schicken. Das Thema Kinderbetreuung - in Kitas wie in Schulen - sorgte mit Blick auf neue Lockdown-Regeln offenbar für einige Diskussionen zwischen Bund und Ländern. Die aktuellen Corona-Regeln für Hessen im Überblick finden Sie hier.

Kitas in Hessen: Vor allem eine Frage bleibt im Corona-Lockdown offen

Erstmeldung, 07.01.2021, 11.16 Uhr: Seit Mitte Dezember 2020 gelten für die Kitas in Hessen besondere Hinweise zum Infektionsschutz. Aufgrund der „anhaltenden Dynamik der Corona-Pandemie“ wurde damals mit Blick auf die Kinderbetreuung vor allem an die Eltern appelliert, ihre Kinder daheim zu lassen. Das Ziel war es, den Betrieb in den Kitas auf ein Minimum zu reduzieren.

Eine generelle Schließung wollte das Land Hessen vermeiden. So hieß es: „Mit Rücksicht auf die Bedürfnisse von Familien und insbesondere das Kindeswohl werden die Angebote der Kindertagesbetreuung nicht geschlossen; es wird seitens des Landes kein generelles Betretungsverbot ausgesprochen.“ Dennoch wurden Eltern „eindringlich“ gebeten, die Betreuungsangebote der Kitas in Hessen nicht zu nutzen. Jetzt wurde der Lockdown bis Ende Januar verlängert. Was ändert sich für die Kindertagesstätten?

Kitas in Hessen: Im erweiterten Corona-Lockdown nur in dringenden Fällen

Ab Montag (11.1.2021) gilt der erweiterte Lockdown in Hessen. Teilweise werden neue Regeln wie die 15-Kilometer-Einschränkung in Corona-Hotspot-Regionen aktiv. Erneut fragen sich Eltern nun aber auch: Wie geht es mit der Kinderbetreuung in Kitas in Hessen weiter? Die Antwort: Grundlegend ändert sich nichts an der bisherigen Situation. Ein Betretungsverbot gibt es nicht, Kitas können weiterhin öffnen. Das Angebot soll jedoch weiterhin nur in dringenden Fällen in Anspruch genommen werden. „Wenn Sie können, betreuen Sie die Kinder bitte zu Hause“, sagte Hessens Ministerpräsident Volker Bouffier.

Corona in Hessen: Kinder nicht in Kitas? Änderungen bei Kinderkrankengeld

Neu gemäß der kommenden Corona-Regeln in Hessen ist derweil eine Veränderung beim Kinderkrankengeld. Hier heißt es aus der Staatskanzlei wörtlich: „Wer Kinder daheim betreut, kann bis zu zehn zusätzliche Tage Kinderkrankengeld je Elternteil geltend machen.“ Offen scheint jedoch die Frage, wie das Kinderkrankengeld im erweiterten Lockdown in Hessen zu beantragen ist. Normalerweise ist ein ärztliches Attest an die Krankenkasse nötig. Nun kann der Grund für den Antrag aber sein, ein gesundes Kind in der Corona-Krise nicht in die Kita schicken zu wollen. „Die Krankenkassen werden auf das Wort der Eltern vertrauen müssen, sonst wird es wohl gar nicht funktionieren“, erklärt Regina Steiner, Fachanwältin für Arbeitsrecht und Partnerin der Kanzlei Steiner, Mittländer, Fischer in Frankfurt, gegenüber der FAZ.

Am Montag (11.1.2021) tritt der erweiterte Corona-Lockdown - mit seinen Auswirkungen auf die Kitas in Hessen - in Kraft. Die verlängerten und verschärften Regeln, die das Corona-Kabinett der hessischen Landesregierung am Mittwoch entschieden haben, gelten zunächst bis zum 31. Januar.

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema

Kommentare