"Kirchenfensterlebenswerk" in alter Glasmalerei

Wetter (pm). Die Ausstellung "Kirchenfensterlebenswerk im Maßstab 1:10" in den Räumen der ehemaligen Glasmalerei in Oberrosphe liefert vom kommenden Sonntag an bis zum 31. Oktober einen vielseitigen Einblick in das Schaffen des Glaskünstlers E. Jakobus Klonk.

Wetter (pm). Die Ausstellung "Kirchenfensterlebenswerk im Maßstab 1:10" in den Räumen der ehemaligen Glasmalerei in Oberrosphe liefert vom kommenden Sonntag an bis zum 31. Oktober einen vielseitigen Einblick in das Schaffen des Glaskünstlers E. Jakobus Klonk. Seit Jahrzehnten bildet die Glasmalerei für Kirchen und öffentliche Gebäude einen Arbeitsschwerpunkt des an der Düsseldorfer Kunstakademie ausgebildeten Malers. In den lichtdurchfluteten Räumen der ehemaligen Glasmalerei, die Klonk von 1976 bis 2000 leitete, geben die ausgestellten Entwürfe aus der Zeit von 1964 bis heute Zeugnis eines künstlerischen Schaffens, das auf rund 300 realisierte Fenster für christliche und jüdische Kirchengebäude zurückblickt. Klonks Schaffen ist weithin geschätzt: Sakralbauten in Hessen, Thüringen, Nordrhein-Westfalen, Rheinland-Pfalz und Niedersachsen sind mit seinen Fenstern und Bildprogrammen ausgestattet. 1996 haben es sogar vier seiner Altarfenster bis nach Tokio in die dortige evangelisch-lutherische Kirche geschafft. Bezeichnend für das Arbeiten des 1932 gebürtigen Marburgers ist, dass er stets den Gesamtprozess der Werkentstehung von Anfang bis Ende in der Hand behält. Vor Ort recherchiert er die architektonischen und funktionalen Gegebenheiten und findet in Abstimmung mit den Auftraggeberwünschen zu einer Bildidee.

Diese visualisiert er in Form einer Zeichnung oder eines Aquarells und überführt sie in einen Entwurf im Maßstab 1:10. Bereits diese Entwürfen lassen ahnen, mit welcher handwerklichen Kunstfertigkeit Klonk ein faszinierendes Spannungsfeld entstehen lässt zwischen gekonnt großzügiger Flächenbeherrschung und feinsinnig grafischer Detailliertheit.

Die Ausstellung wird am Sonntag um 15 Uhr eröffnet. Besucher sind sonntags zwischen 11 und 17 Uhr willkommen (weitere Termine nach Vereinbarung unter Tel. 0 64 23/71 78 möglich). (Foto: pm)

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare