Homeoffice lässt Bürobedarf sinken

  • vonDPA
    schließen

Frankfurt- Die zunehmende Verbreitung von Homeoffice infolge der Corona-Krise könnte laut einer Studie die Büronachfrage in Frankfurt einbrechen lassen. Mittelfristig werde der Flächenbedarf um zehn bis 14 Prozent des Bestands fallen, schätzt der Immobilienspezialist NAI Apollo. Im Extremfall werde der Rückgang 20 Prozent betragen, heißt es in dem Papier.

Demnach könnten 28 500 bis 68 000 der Büroarbeitsplätze in Frankfurt ungenutzt bleiben, im Mittel 47 000. Das werde aber ein Prozess über mehrere Jahre sein - Mietverträge lassen sich nicht über Nacht kündigen. Zudem könnten offene Versicherungsfragen und Arbeitsgesetze einen schnellen Wandel zum Homeoffice bremsen. dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare