1. Gießener Allgemeine
  2. Hessen

Aufregung am Bahnhof: Warum Hubschrauber und Polizei hier im Einsatz waren

Erstellt:

Kommentare

Hubschraubereinsatz bei der Polizei.
Ein Hubschrauber der Polizei im Einsatz. (Symbolbild) © Bundespolizei Kassel

Über Wetzlar kreist am Freitag ein Hubschrauber. Die Strecke Köln-Gießen ist gesperrt, weil die Polizei einen Mann sucht.

Gießen/Wetzlar - Ein Mann, der über die Gleise lief, hat am Freitag (16. September) rund um den Bahnhof Wetzlar (Lahn-Dill-Kreis) einen Polizeieinsatz ausgelöst. Sogar ein Hubschrauber der Fliegerstaffel aus Fuldatal (Kreis Kassel) war an der Suche nach dem Unbekannten beteiligt, wie die Bundespolizei im Nachgang mitteilte.

Gegen 18.30 Uhr ließ die Polizei die Bahnstrecke Köln-Gießen zwischen Wetzlar und Aßlar vorsorglich sperren. Die Notfallleitstelle der Deutschen Bahn (DB) meldete, der sogenannte „Gleisläufer“ hätte beinahe eine Kollision mit einem Nahverkehrszug verursacht. Bis auf kurzzeitiges Chaos im Bahnverkehr blieb dessen Fahrlässigkeit aber folgenlos.

Wetzlar/Gießen: Polizei ermittelt gegen unbekannten „Gleisläufer“

Ein Bahnmitarbeiter berichtete der Polizei, der gesuchte Mann sei etwa 1,70 Meter groß und zwischen 40 und 45 Jahre alt. Er habe einen Schnauzbart gehabt und habe eine schwarze Kapuzenjacke, eine blaue Jeans und schwarze Handschuhe getragen. Außerdem habe der „Gleisläufer“ eine Brille aufgehabt.

Die Bundespolizei in Kassel hat Ermittlungen aufgenommen. Es läuft ein Strafverfahren. Gegen den Unbekannten besteht der Verdacht des gefährlichen Eingriffs in den Bahnverkehr. Hinweise auf den Vorfall in Wetzlar gehen an 0561/81616-0. Vor fast einem Jahr gelang es etwa, zwei Frauen aufzugreifen, die in Aßlar eine Bahn ausgebremst hatten. (ag/red)

Auch interessant

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,
wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.
Die Redaktion