Gemüsepfanne und Süßes

  • schließen

"Nichts für Vegetarier" steht auf einem Schild, das an einem Geweih am Stand von Jochen Siebert hängt. Der Handwerker informierte beim Kasseler Kultur- und Umweltfest "Tag der Erde" am Sonntag eigentlich über alternative Dämmstoffe. "Doch das Schild ist mein Tribut an die Biometzger und Biobauern, die vor die Tür gesetzt wurden", sagt er. Denn außer den Geweihen von Siebert war an diesem Tag eigentlich alles für Vegetarier geeignet: Die Veranstalter des Straßenfestes hatten entschieden, dass es in diesem Jahr keine Essensstände mit Fleisch geben wird.

"Nichts für Vegetarier" steht auf einem Schild, das an einem Geweih am Stand von Jochen Siebert hängt. Der Handwerker informierte beim Kasseler Kultur- und Umweltfest "Tag der Erde" am Sonntag eigentlich über alternative Dämmstoffe. "Doch das Schild ist mein Tribut an die Biometzger und Biobauern, die vor die Tür gesetzt wurden", sagt er. Denn außer den Geweihen von Siebert war an diesem Tag eigentlich alles für Vegetarier geeignet: Die Veranstalter des Straßenfestes hatten entschieden, dass es in diesem Jahr keine Essensstände mit Fleisch geben wird.

Das Straßenfest ohne Bratwurst hatte in Kassel die Emotionen hochkochen lassen. Schnell war von einem Fleischverbot die Rede. Fleischermeister aus der Region veranstalteten ein Protestgrillen, das Fest wurde Thema im Oberbürgermeister-Wahlkampf der Stadt. Im Internet stritten sich Nutzer über Sinn und Unsinn der Entscheidung. Selbst das Stadtparlament beriet über das fleischlose Straßenfest. Die Veranstalter, der Verein Umwelthaus Kassel, begründete seine Entscheidung mit Platzmangel und dem Öko-Gedanken des Festes. Schließlich belaste die Fleischproduktion die Umwelt, sagte der Vorsitzende Hubert Grundler.

Kein Verständnis dafür gab es im Kasseler Traditionskiosk Reuter nur wenige Meter neben der Festmeile. Hier wurde fleißig Bockwurst verkauft – auch wenn nebenan ein vegetarisches Straßenfest läuft. "Es gab noch genug Platz für weitere Stände und man hätte Bio-Bratwurst anbieten können", kritisierten die Schwestern Nicole und Michaela Reuter. Denn in ihrem Stadtteil Wolfsanger sei man stolz auf die Landwirtschaft. Rein geschäftlich gesehen war das fleischlose Straßenfest aber lohnend für ihren Kiosk: Bis zum Mittag, das Fest lief gerade mal eineinhalb Stunden, waren schon 80 Bockwürste über die Ladentheke gegangen.

Versöhnliche Worte

Zufrieden zeigte sich Umwelthaus-Vorsitzender Grundler: Der Streit um die Bratwurst sei ein "Strohfeuer" gewesen und nun erloschen. "Es kommen viele Leute und bekräftigen uns", berichtete er. Dass auch Tofu-Wurst fehlte, sei eine bewusste Entscheidung gewesen: "Diese Schummelei wollten wir nicht." Stattdessen gab es Gemüsepfanne, Süßes und afrikanisches Essen für die erwarteten 20 000 Besucher. Auch im nächsten Jahr soll der "Tag der Erde" fleischlos bleiben – ein anderer Kasseler Stadtteil habe sich unter dieser Bedingung als Veranstaltungsort bereits angeboten.

Versöhnliche Worte fand am Ende sogar der Initiator einer Online-Petition: Der Privatmann aus dem Landkreis Kassel hatte im Internet bis wenige Tage vor dem Fest Stimmen gegen das "Bratwurst-Verbot" gesammelt. 2521 Menschen hatte diese unterzeichnet – doch das hatte keine Auswirkung mehr. Trotzdem habe die Debatte viele Menschen sensibilisiert, schrieb er nach Abschluss der Petition. Fleischesser und Vegetarier sollten gemeinsam etwas für den Erhalt unseres Planeten tun. Auf seine Wurst am Tag der Erde wollte er trotzdem nicht verzichten: "Wer Bratwurst essen will, der gehe in ein nah gelegenes Wirtshaus. Ich werde dort auch anzutreffen sein", erklärte er.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare