Geldautomat gesprengt -- Täter flüchteten ohne Beute

Gemünden/Felda (dpa). Unbekannte haben in der Nacht zum Mittwoch einen Geldautomaten in Nieder-Gemünden (Vogelsbergkreis) gesprengt. Der Automat hielt jedoch stand, so dass die Täter ohne Beute flüchteten.

Gemünden/Felda (dpa). Unbekannte haben in der Nacht zum Mittwoch einen Geldautomaten in Nieder-Gemünden (Vogelsbergkreis) gesprengt. Der Automat hielt jedoch stand, so dass die Täter ohne Beute flüchteten. Nach der Schilderung der Polizei in Fulda gingen die beiden maskierten Täter äußerst planvoll vor, scheiterten aber letztlich an der Stabilität des Automaten. Nach ersten Ermittlungen fuhren die Täter mit einem Personenwagen rückwärts an die Bank heran. Dabei hatten sie die Nebelschlussleuchte eingeschaltet, so dass die Überwachungskameras wegen der Blendung nur undeutliche Bilder liefern konnte. Danach sprühte einer der Täter Farbe auf die Linsen der Kameras. Der Mann trug einen weißen Overall, eine dunkle Maske und Handschuhe. Dann leiteten die Unbekannten Gas in den Geldautomaten und brachten es über ein nach draußen geführtes Kabel zur Explosion. Sie beschädigten damit allerdings nur die Außenhülle des Automaten und das Gebäude und flüchteten ohne Geld.

Als Polizisten wegen des Einbruchsalarms an der Bank eintrafen, fanden sie lediglich Rauch und herumhängende Kabel vor. Einen ähnlichen Einbruch habe es Ende November in Philippsthal im Kreis Hersfeld-Rotenburg gegeben, berichtete die Polizei. Auch damals hatten Unbekannte einen Geldautomaten gesprengt, dabei aber mehrere Tausend Euro erbeutet.

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema

Kommentare