Geisterfahrer verursacht tödlichen Unfall

Limburg (dfl). Ein 44-jähriger Autofahrer hat am Mittwochabend auf der Flucht vor der Polizei in Limburg einen tödlichen Verkehrsunfall verursacht. Eine 21-Jährige starb an ihren Verletzungen. Laut Medienberichten handelt es sich beim Unfallverursacher um einen Häftling auf Freigang.

Nach Angaben der Polizei war der Mann mit einem VW Passat einer Streife der Autobahnpolizei auf der A 3 aufgefallen. Er war in Fahrtrichtung Köln unterwegs und hatte ein im Oktober gestohlenes Kfz-Kennzeichen am Wagen. Der Fahrer wurde für die Kontrolle an der Abfahrt Limburg-Nord von der Autobahn geleitet. Als die Polizisten ausgestiegen waren, raste der verdächtige Fahrer auf der vierspurigen, durch eine Mittelleitplanke getrennte B 49 entgegen der Fahrtrichtung davon.

Nach etwa 1,5 Kilometer zwischen den Anschlüssen Offheim und Ahlbach prallte der Geisterfahrer mit seinem Wagen frontal mit einem Lancia zusammen, am Steuer eine 21-jährige Frau. Beide Fahrer wurden eingeklemmt und von der Feuerwehr befreit. Während die junge Frau an ihren schweren Verletzungen starb, wurde der schwerverletzte 44-Jährige mit Handschellen gefesselt in ein Krankenhaus transportiert. Nach Angaben der Polizei besteht bei ihm keine Lebensgefahr.

Laut Medienberichten sitzt der Unfallverursacher wegen Fahrens ohne Führerschein im Gefängnis und hatte am Mittwoch Freigang.

Weitere Einzelheiten konnte die Polizei zunächst nicht mitteilen. Ein Sachverständiger wurde mit der Rekonstruktion des Unfallhergangs beauftragt. Die B 49 war in Fahrtrichtung Limburg fast drei Stunden gesperrt.

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema

Kommentare