+

Geisterfahrer

Geisterfahrer: Betrunkene Gießenerin über 20 Kilometer falsch auf der A45 unterwegs

Großes Glück in der Nacht zum Samstag: Eine Gießenerin war über 20 Kilometer als Geisterfahrerin auf der A45 unterwegs. Sie war mehr als angetrunken.

Mehrere Verkehrsteilnehmer meldeten sich am frühen Samstagmorgen bei der Polizei und berichteten von einem Falschfahrer, der ihnen auf der Autobahn 45 entgegenkam. In Richtung Hanau fuhr der Pkw auf der falschen Fahrspur. Das erste Mal wurde er gegen 1.20 Uhr in Höhe Langgöns gemeldet.

Auf der richtigen Seite der Autobahn fahrend gelang es einer Streife der Autobahnpolizei Mittelhessen auf gleiche Höhe wie der Falschfahrer zu kommen. Durch Blaulicht, Martinshorn und das Ansprechen über Außenlautsprecher machten die Polizisten den Fahrzeugfahrer darauf aufmerksam, dass er in falscher Richtung unterwegs war. An der Abfahrt Wölfersheim fuhr dieser schließlich von der Autobahn herunter auf die Bundesstraße 455.

Der Streife gelang es auch außerhalb der Autobahn die Verfolgung des Falschfahrers aufzunehmen und den Pkw zu stoppen. Es stellte sich heraus, dass eine 40-jährige Gießenerin den schwarzen VW Golf fuhr. Deutlicher Alkoholgeruch schlug den Polizisten beim Öffnen der Fahrertür entgegen. Die Fahrerin hatte keine Ahnung wo sie sich gerade befand. Auch schien sie nicht zu überschauen, in welche Gefahr sie sich und andere zuvor gebracht hatte.

Die Gießenerin musste mit zur Blutentnahme. Ihr Führerschein wurde sichergestellt. Ein Atemalkoholtest erbrachte bei ihr einen Wert von über 2 Promille.

Nach derzeitigem Ermittlungsstand muss davon ausgegangen werden, dass die Gießenerin vom Autobahnkreuz Gießen Süd bis zur Abfahrt Wölfersheim entgegen der vorgeschriebenen Fahrtrichtung auf der linken Spur fuhr. Etwa 20 Kilometer legte sie damit zurück. Am schwarzen VW Golf der Fahrerin befanden sich Spuren, die auf einen leichten Verkehrsunfall hindeuteten. Die Unfallstelle konnte bislang nicht ermittelt werden. Sie könnte auf der Autobahn, aber auch außerhalb dieser liegen.

Die Autobahnpolizei Mittelhessen, Tel. 06033-7043-5010, sucht Zeugen.

Wer hat den PKW auf seiner Falschfahrt gesehen? Wer wurde möglicherweise gefährdet? Wer kann Hinweise zu einer möglichen Unfallstelle geben?

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema

Kommentare