Freundin erschossen: Mann zum dritten Mal vor Gericht

Gießen/Alsfeld (dpa). Zweieinhalb Jahre nach den tödlichen Kopfschüssen auf seine Freundin steht ein 49-Jähriger zum dritten Mal wegen Mordes vor dem Gießener Landgericht. Der Alsfelder soll seine damals 29 Jahre alte Partnerin in einem Wald in Gemünden/Felda aus direkter Nähe erschossen haben, weil die sich von ihm trennen wollte.

Gießen/Alsfeld (dpa). Zweieinhalb Jahre nach den tödlichen Kopfschüssen auf seine Freundin steht ein 49-Jähriger zum dritten Mal wegen Mordes vor dem Gießener Landgericht. Der Alsfelder soll seine damals 29 Jahre alte Partnerin in einem Wald in Gemünden/Felda aus direkter Nähe erschossen haben, weil die sich von ihm trennen wollte. Das Paar hatte drei gemeinsame Kinder. Zu Beginn des neu aufgerollten Prozesses am Mittwoch schwieg der 49-Jährige.

In der Vergangenheit hatte er die Tat vom Januar 2008 stets bestritten. Das Urteil wird im November erwartet.

Der erste Prozess war im Januar 2009 gescheitert, weil sich der Angeklagte kurz vor dem Urteil mit seinen Verteidigern überworfen hatte. Rund fünf Monate später wurde er wegen Totschlags zu elf Jahren Haft verurteilt. Der Bundesgerichtshof (BGH) in Karlsruhe hob das Urteil aber auf, weil das Schwurgericht aus Sicht der BGH-Richter das Mordmerkmal der Heimtücke nicht ausreichend geprüft hatte.

Die Frau war kurz vor ihrem Tod in ein Frauenhaus geflohen. Am Tattag war sie in das Auto des Angeklagten gestiegen, der sie dann in den Wald gefahren und mit vier Schüssen in Kopf und Bauch getötet haben soll. Er hatte der Staatsanwaltschaft zufolge "unter allen Umständen" verhindern wollen, dass seine Freundin mit den drei gemeinsamen Kindern ein neues Leben anfängt. Das jüngste war erst wenige Woche alt, ein viertes Kind hatte die Frau mit in die Beziehung gebracht. Der Angeklagte soll seiner Freundin und ihrer Tochter aus einer früheren Beziehung immer wieder Gewalt angetan haben. Deswegen stand auch eine Gerichtsverhandlung gegen ihn an. Die Staatsanwaltschaft geht davon aus, dass der 49-Jährige die Frau auch deshalb tötete, damit sie nicht als Zeugin aussagt.

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema

Kommentare