Fluggäste der Lufthansa können sich eventuell demnächst am Flughafen Frankfurt und München auf Corona testen lassen. SYMBOLFOTO: DPA
+
Fluggäste der Lufthansa können sich eventuell demnächst am Flughafen Frankfurt und München auf Corona testen lassen. SYMBOLFOTO: DPA

Freiwillige Corona-Tests für Lehrer?

  • vonDPA
    schließen

Wiesbaden- Nach ersten Corona-Lockerungen diese Woche bei den Kontaktregeln und im Amateursport steht am Montag der nächste Schritt an: Badeseen und Schwimmbäder dürfen wieder öffnen. Die Vorbereitungen laufen vielerorts, jedoch wird nicht jedes Bad schon von Montag an Besucher empfangen.

Infektionszahlen:Die Zahl der bestätigten Coronavirus-Infektionen in Hessen ist unterdessen am Freitag im Vergleich zum Vortag um 17 gestiegen. Damit sind seit Beginn der Pandemie insgesamt 10 313 Fälle im Bundesland registriert worden, wie das Sozialministerium in Wiesbaden mitteilte (Stand 14 Uhr). Die Zahl der Todesfälle, die mit dem Virus in Verbindung gebracht werden, betrug wie am Donnerstag 489. In der Statistik des Ministeriums werden nur Daten erfasst, die von den Kommunen bis zu einem bestimmten Zeitpunkt in eine elektronische Datenbank eingepflegt wurden.

Die hessischen Städte und Gemeinden sind von der Schwelle für eine Verschärfung der Corona-Beschränkungen ein gutes Stück entfernt. Die Grenze für mögliche striktere Maßnahmen gegen die Pandemie liegt bei 50 Infektionen pro 100 000Einwohnern in sieben Tagen. Legt man diesen Maßstab zugrunde, die sogenannte Inzidenz, dann hatte in Hessen am Freitag der Kreis Hersfeld-Rotenburg mit 21 den höchsten Wert.

Schulen und Kitas:Erzieher und Lehrer an hessischen Bildungsstätten sollen sich laut einer Gewerkschaftsforderung jede Woche freiwillig auf Corona testen lassen können. "Damit kann hoffentlich einer zweiten Welle vorgebeugt werden, weil Infektionen schneller erkannt und nachvollzogen werden können", teilte die Gewerkschaft Erziehung und Wissenschaft (GEW) Hessen in Frankfurt mit.

Flugunternehmen: Die Lufthansa will Passagieren vor Abflug in der Corona-Krise die Möglichkeit von Tests auf das Virus anbieten. Nach Informationen des "Spiegel" will das Unternehmen noch im Juni oder spätestens Anfang Juli an den Flughäfen in Frankfurt und München die Dienstleistung zur Verfügung stellen. In Testcentern, die von externen Partnern betrieben werden, können sich Passagiere auf das Virus untersuchen lassen. Das Ergebnis liege binnen vier Stunden vor. Nach Angaben eines Lufthansa-Sprechers richtet sich das Angebot vor allem an Reisende, die in Länder fliegen, die bei der Einreise einen Corona-Test verlangen. Sollte bei Economy-Kunden auf Langstreckenverbindungen verstärkt der Wunsch nach einem freien Mittelsitz aufkommen, erwägt auch die Lufthansa, diese Dienstleistung nach dem Vorbild ihrer Tochter Eurowings einzuführen, allerdings nur gegen Aufpreis.

Corona-Schutzmaßnahmen beim Lübcke-Prozess:Das öffentliche Interesse am Lübcke-Mordprozess wird sehr groß sein. Dennoch gelten die Abstandsregeln zum Schutz vor Corona-Infektionen auch im Gerichtsgebäude. Im Zuschauerraum müssen Mund und Nase bedeckt gehalten werden. Aufgrund des Abstands von 1,5 Metern kann nicht jede Sitzreihe besetzt werden. Obwohl die Verhandlung im größten Verhandlungsraum stattfindet, gibt es nur 19 Plätze auf der Pressetribüne sowie 18 Plätze im Zuschauerraum. dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare