Franco A. sagt nichts zu Herkunft von Munition

Frankfurt - Der unter Terrorverdacht stehende Offizier Franco A. will sich weiter nicht zur Herkunft von Munition äußern, die er aus Beständen der Bundeswehr gestohlen haben soll. Auf eine entsprechende Frage des Vorsitzenden Richters wollte sich der 32-Jährige am Donnerstag vor dem Oberlandesgericht Frankfurt nicht äußern. Die mehr als 1000 Patronen hatte A.

nach seiner kurzzeitigen Festnahme in Wien einem Freund gegeben, in dessen Zimmer in einem Friedberger Studentenwohnheim die Kisten bei einer Durchsuchung im April 2017 gefunden worden waren. Der 29-Jährige wurde deshalb in Gießen zu einem Jahr Freiheitsstrafe auf Bewährung verurteilt. Er hat gestern im Prozess gegen A. ausgesagt. dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare