+
Ein Polizisten kontrolliert eine Person in einem ICE (Symbolbild).

Angriff auf Polizisten

Fahrschein-Kontrolle bei Gießen eskaliert: Schwarzfahrer beißt Polizist in die Hand

Zwei Bundespolizisten haben Dienstende nach der Nachtschicht in Gießen. Auf dem Nachhauseweg werden sie nach einer Fahrscheinkontrolle attackiert.

  • 22-jähriger Schwarzfahrer kann sich in Gießen nicht ausweisen
  • Zwei Bundespolizisten wollen den Mann festnehmen
  • Wegen dem Einmischens einer Störerin kommt es zur körperlichen Attacke auf den Polizisten

Gießen/Marburg - Mit einem Biss in die Hand und einem Kopfstoß hat ein Schwarzfahrer am Samstagmorgen (15.02.2020) einen Bundespolizisten auf dem Heimweg nach einer eskalierten Fahrscheinkontrolle verletzt. Zuvor habe der Polizist zusammen mit einem Kollegen auf dem Heimweg von der Nachtschicht einem Zugbegleiter routinemäßig bei der Kontrolle eines 22-jährigen Schwarzfahrers Unterstützung geleistet, teilte die Polizei in Kassel am Montag mit. 

Als der Mann aus Gießen, der mit dem Zug aus Frankfurt kam, beim Schwarzfahren erwischt wurde und sich nicht ausweisen konnte, eskalierte die Situation der Polizei zufolge. Da der Mann keine Papiere vorweisen habe können und seine Personalien nicht preisgeben habe wollen, hätten die Bundespolizisten die vorläufige Festnahme eingeleitet.

Gießen: Fahrscheinkontrolle in Bahn eskaliert

Eine 22-jährige Frau aus Marburg protestierte daraufhin laut Polizei mit mehreren Personen gegen die Maßnahmen der Polizisten. Wie ein Polizei-Sprecher mitteilte, mischte sich vor allem die Frau „aggressiv„ und „renitent“ ein und störte die Ordnungshüter „lauthals und sehr aufdringlich“. Die Frau und die weiteren Personen hatten laut Sprecher „nicht direkt etwas mit dem Schwarzfahrer zu tun“. Warum die Frau sich einmischte und versuchte, die Festnahme zu verhindern, war nicht aschließend zu klären, der Sprecher vermutet jedoch „polizeikritisches Verhalten“. Allerdings sei dem Sprecher zufolge  „kein Unrecht geschehen“.

Beim Ausstieg in Marburg geriet die Situation außer Kontrolle. Die Polizisten legten laut Polizei-Sprecher dem Mann Handschellen an und die Gruppe der Protestierenden, die sich „permanent eingemischt“ hätte folgte ihnen. Als die Frau die Bundespolizisten bedrängte und ablenkte, konnte sich der Schwarzfahrer den Schilderungen des Sprechers zufolge aus dem Griff der Polizisten befreien und einen der Beamten attackieren. Dabei biss er einem Polizisten in die Hand und versetzte ihm einen Kopfstoß. „Die Hand war total blutig und hatte mehrere Bisswunden in der Hand“, schilderte der Sprecher die Verletzung.

Fahrschein-Kontrolle in Gießen eskaliert: Schwarzfahrer beißt Polizist in die Hand

Erst mit Hilfe von Beamten der Landespolizei habe die Situation beruhigt werden können. Der attackierte Beamte musste von Sanitätern behandelt werden. Gegen den Schwarzfahrer wurde ein Strafverfahren wegen Erschleichens von Leistungen sowie tätlichen Angriffs auf Vollstreckungsbeamte eingeleitet. Wegen ihres Verhaltens muss auch die 22-Jährige aus Marburg mit strafrechtlichen Konsequenzen wegen Nötigung rechnen.

Von Jakob Maurer

Für die Bundespolizei ist der Gießener Bahnhof ein Brennpunkt:  Die Polizei steigert ihre Präsenz am Gießener Bahnhof.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare