+
Die Unfallstelle auf der B 456. (Foto: dpa)

Ermittlungen zu Unfall mit drei Toten dauern an

Limburg/Weilburg (dpa). Der genaue Hergang des schweren Unfalls mit drei Toten und vier Verletzten in Weilburg wird erst in mehreren Wochen geklärt sein. Frühestens Anfang Mai sei mit den Ergebnissen der Blutproben zu rechnen, das Sachverständigengutachten brauche noch länger, sagte ein Sprecher der Staatsanwaltschaft Limburg am Donnerstag.

Von den Unterlagen erwarten die Ermittler Hinweise zum Ablauf des Unfalls. Bei dem Frontalzusammenstoß am Mittwoch waren drei Menschen ums Leben gekommen und vier verletzt worden.

Drei Verletzte – ein Vater und seine zwei Kinder – lagen am Donnerstag noch im Krankenhaus. Nach ersten Erkenntnissen löste vermutlich das waghalsige Überholmanöver eines 36-Jährigen den Crash auf der B 456 in Fahrtrichtung Usingen aus. Der aus Nordrhein-Westfalen stammende Mann saß möglicherweise betrunken am Steuer. Er starb in den Trümmer seines Wagens. Der Mann habe auf gerader Strecke mehrere Autos überholt, sei dann aber vor einer steilen Rechtskurve nicht mehr rechtzeitig eingeschert, berichtete ein Polizeisprecher. Das Fahrzeug prallte gegen ein entgegenkommendes Auto, dessen Insassen, ein Ehepaar im Alter von 70 und 79 Jahren, dabei ebenfalls ums Leben kamen.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare