Ermittlungen nach Tod eines Patienten sind eingestellt

Weilburg (dpa). Die Ermittlungen gegen einen Ex-Chefarzt am Weilburger Kreiskrankenhaus wegen des Tods eines Patienten sind von der Staatsanwaltschaft Limburg eingestellt worden.

Weilburg (dpa). Die Ermittlungen gegen einen Ex-Chefarzt am Weilburger Kreiskrankenhaus wegen des Tods eines Patienten sind von der Staatsanwaltschaft Limburg eingestellt worden. Ein neues ärztliches Gutachten habe ergeben, dass der Patient an seiner schweren Erkrankung gestorben sei, sagte die stellvertretende Sprecherin der Staatsanwaltschaft Limburg, Angela Muth, am Freitag dem Radiosender HR-Info. Dem Arzt sei deshalb keine Straftat anzulasten.

Die Staatsanwaltschaft hatte gegen den Mediziner wegen unterlassener Hilfeleistung, Totschlags und fahrlässiger Tötung ermittelt. Der Vorwurf lautete: Der Arzt soll im August 2007 dem 57-jährigen Lungenkrebspatienten, der als Notfall in das Krankenhaus gebracht worden war, die notwendige Behandlung verweigert haben. Der Patient war wenige Stunden später tot. Das Kreiskrankenhaus hatte dem Chefarzt der Anästhesie wenig später fristlos gekündigt.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare