"Daumen drücken" für die "Mission Gold"

Nidderau (pm). Wer für den Ernstfall gerüstet sein will, muss in Wettkämpfen seine Einsatzbereitschaft erproben. Nimmt man diese Aussage als Maßstab, können die Bürger Nidderaus etwas beruhigter sein, wenn es tatsächlich einmal zu einem Brand kommt oder bei einem Verkehrsunfall schnell technische Hilfe erforderlich ist, denn die Freiwilligen Feuerwehren aus Eichen und Erbstadt haben sich einmal mehr als Meister ihres Fachs präsentiert. Die beiden Wehren vertreten Deutschland bei der 14. CTIF-Olympiade, die in dieser Woche in Ostrava (Ostrau) in Tschechien stattfindet.

Nidderau (pm). Wer für den Ernstfall gerüstet sein will, muss in Wettkämpfen seine Einsatzbereitschaft erproben. Nimmt man diese Aussage als Maßstab, können die Bürger Nidderaus etwas beruhigter sein, wenn es tatsächlich einmal zu einem Brand kommt oder bei einem Verkehrsunfall schnell technische Hilfe erforderlich ist, denn die Freiwilligen Feuerwehren aus Eichen und Erbstadt haben sich einmal mehr als Meister ihres Fachs präsentiert. Die beiden Wehren vertreten Deutschland bei der 14. CTIF-Olympiade, die in dieser Woche in Ostrava (Ostrau) in Tschechien stattfindet.

Qualifiziert haben sich die beiden Wettkampfgruppen für das internationale Kräftemessen der weltweit besten Experten in Sachen Prävention und Feuer löschen bereits im vergangenen Jahr bei den Deutschen Meisterschaften in Böblingen. Die Qualität der Nidderauer Wehren unterstreicht die Statistik: Bundesweit haben sich nur 13 Mannschaften für die Olympiade qualifiziert, davon fünf aus Hessen.

Die Nidderauer Brandschützer verrichten ihre guten Taten ehrenamtlich. Und die Teilnahme an der Olympiade in Tschechien erfordert einen hohen finanziellen Einsatz für Anreise, Kost und Logis. Bürgermeister Gerhard Schultheiß belohnte die Leistung der Wehren mit Zuschüssen von je 1500 Euro für jede Mannschaft, die das Stadtparlament bewilligt hatte. Timo Heinzmann von der Feuerwehr Eichen und Torsten Hild von der Erbstädter Wettkampfgruppe konnten sich vor der Abfahrt bei einem Termin im Rathaus über zusätzlichen Geldsegen freuen. Kreisbrandinspektor Markus Bussani verwies auf je 1000 Euro aus dem Kreisausgleichsstock. Der Landesfeuerwehrverband Hessen fördert die beiden Gruppen ebenfalls mit je 1000 Euro, die Harald Popp, Geschäftsführer des Landesfeuerwehrverbandes, übergab.

In Nidderau erwartet man mit großer Vorfreude die Rückkehr der beiden Mannschaften. Für Montag, 27. Juli, ist um 19 Uhr auf dem Marktplatz Windecken ein öffentlicher Empfang mit einem kleinen Fest für alle Bürger vorgesehen. Und Bürgermeister Schultheiß hofft, dass die Teams nicht ohne Edelmetall aus Tschechien zurückkehren. Der amtierende Deutsche Meister aus Eichen, der bei Olympiaden schon 13-mal Gold eingeheimst und fast alle deutschen Rekorde inne hat, zählt unter den 100 teilnehmenden Wettkampfgruppen zu den Topfavoriten.

Und auch die Kollegen aus Erbstadt haben gute Chancen, einen Platz auf dem Podest zu erreichen.

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema

Kommentare