Däi Impferei

  • Burkhard Bräuning
    vonBurkhard Bräuning
    schließen

Hau schreiwe aich emo iwer däi Impferei. Mouhl ihrlich: Hott ihr do noch earn Iwerbleack? Woas klur eas: Eas gitt nitt so rächt viero meat dem Impfe. Gout, do misse se do earn Berlin nochärwen. Ower woas mäich ganz verreckt mächt, das eas das Voka…, das Vokabu …, ach egal, doas soi däi Begreffe, däi do se hearn ean se lääse soi. Do weard zoum Beispiel iwer ea Rohling-Refiu geschwasst.

Rohling-Refiu? Gitt’s noch? No ja, aich hu’s emo gegugelt, ean do stann dann: »Das Rolling-Review-Verfahren wird so lange fortgesetzt, bis die Daten ausreichende Evidenz liefern, um einen formalen Zulassungsantrag und eine Nutzen-Risiko-Bewertung zu ermöglichen.« Aha. Etz wäs aich Beschäd. Häre se doch gleich soa kenn, dass se a Rolling Review mean. Ean dann däi Nome vo dene Impfstoffe. Ach du läiwe Zeit. BNT162b2. Das eas der vo BioNTech ean Pfizer. Häre däi nitt schreiwe kenn: CI-Impfstoff 95 %? Ausgeschrewe: »Covid-19-Impfstoff mit einer 95-%-Wirksamkeit beim Verhindern der Krankheit, auch bei Senioren.« Woas ower nit häst, dass däi annern fünf Prozent weirer deas volle Risiko hu. Also nitt, dass ihr eatz meant, aich hätt was gäje däi Impferei. Eam Gäjedäl. Eas muss etz emo annerscht wärn, sonst wer’n mer jo all noch ganz verreckt eam Kopp. Ower mer kann’s halt nit erzwenge. Also äich du auch alles Goare winsche! Biss dann wirre emo … auen Kutschersch Burkhard

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare