+
Eine Frage, die viele Eltern kleiner Kinder in Hessen während der Corona-Krise umtreibt: Wann öffnen Kitas, Kindergärten und Spielplätze?

Weitere Lockerungen

Corona Hessen: Kinder dürfen wieder zur Tagesmutter - Härtefallregelung bei Notbetreuung

Hessen plant - genau wie andere Bundesländer - schrittweise Lockerungen der Corona-Einschränkungen. Mit einer neuen Regelung sollen Eltern weiter entlastet werden. 

Update, 26.05.2020: Das Corona-Kabinett der Hessischen Landesregierung hat weitere Anpassungen der Verordnungen zur Bekämpfung des Corona-Virus verabschiedet. Das betrifft auch Kitas. Wie bereits in der vergangenen Woche von Sozialminister Kai Klose angekündigt, kommt es ab dem 2. Juni zu Lockerungen bei den Kindertagesstätten.

Die Hessische Landesregierung hat dazu gemeinsam mit den Kommunen einen Weg für eine eingeschränkte Regelbetreuung erarbeitet. Die entsprechend verabschiedete Verordnung beruhe auf einem gemeinsamen Konzept der Hessischen Landesregierung mit den Spitzen des Hessischen Landkreistags, des Hessischen Städtetags und des Hessischen Städte- und Gemeindebundes, heißt es in einer Pressemitteilung.

Anspruch haben demnach zukünftig Familien, die bereits bislang Anspruch auf Notbetreuung hatten und in denen beide Elternteile berufstätig sind. Ebenso wie die Kinder berufstätiger und studierender Alleinerziehender und auch diejenigen, deren Betreuung in einer Kindertageseinrichtung aufgrund einer Entscheidung des zuständigen Jugendamts zur Sicherung des Kindeswohls dringend erforderlich ist.

Auch Kinder mit Behinderung können die Betreuung vorrangig nutzen. Die weiteren freien Plätze werden von den Trägern der Kindertageseinrichtungen in Absprache mit dem Jugendamt im Rahmen der Betreuungskapazitäten vergeben. Das Land lege Hygieneempfehlungen vor, damit die Träger die bestehenden Hygienepläne der Einrichtungen auf die Situation anpassen können.

Kitas in Hessen:Kinder dürfen wieder zu ihrer Tagesmutter 

Update, 20.05.2020: Die Hessische Landesregierung hat am Montagabend (18. Mai) weitere Lockerungen beschlossen. Ab dem 25. Mai dürfen Kinder wieder ihre Tagesmütter in der Kindertagespflege besuchen. 

Außerdem will die Landesregierung weiteren Eltern die Möglichkeit gegeben, ihre Kinder in die Notbetreuung der Kitas zu schicken. Damit solle denjenigen Familien geholfen werden, für die der Wegfall des Betreuungsangebotes in den Kitas eine besondere Härte im Alltag darstellt. „Wir helfen damit den Familien und Kindern, bei denen die Betreuung zu Hause nur sehr eingeschränkt funktionieren kann“, so Sozialminister Kai Klose. Die Entscheidung, ob die Härtefallregelung greift, trifft das Jugendamt. 

Darüberhinaus dürfen ab dem 25. Mai auch Kinder mit Behinderung in die Notbetreuung.

Weiterhin gilt, dass die Kitas ab 2. Juni wieder mit einem eingeschränkten Regelbetrieb öffnen. Eine ausführliche Liste zur Kindernotbetreuung für bestimmte Berufs- und Personengruppen gibt es auf der Homepage des Land Hessen. 

Kitas in Hessen: Eingeschränkte Regelbetreuung ab dem 2. Juni 

Update, 14.5.2020: Die Hessische Landesregierung teilte am Donnerstag mit, dass Einrichtungen der Kindertagesbetreuung ab dem 2. Juni 2020 wieder eine eingeschränkte Regelbetreuung aufnehmen. Dies betrifft Krippen, Kindertagesstätten, Kindertagespflege und Horte.

Um die eingeschränkte Regelbetreuung umzusetzen, würde rechtzeitig eine entsprechende Verordnung auf den Weg gebracht, erklärte Kai Klose, Sozial- und Integrationsminister. Dazu fänden bereits Gespräche mit den Trägern der Kinderbetreuung statt.

Auch diese nächste Phase der Betreuung sollen unter den Bedingungen des Infektionsschutzgesetzes stattfinden. Hygiene- und Schutzmaßnahmen müssten berücksichtigt werden, weshalb der Regelbetrieb eingeschränkt sei und nicht alle Kinder im vor Corona gewohnten Umfang betreut werden könnten. 

„Diese Pandemie ist gerade für Familien eine sehr belastende Zeit. Wir wissen das, daher gilt ihnen unser besonderes Augenmerk“, erklärt Klose.

Kitas in Hessen: Kinder sollen noch vor dem Sommerferien in die Kitas zurückkehren 

Update, 7.5.2020: Kitas in Hessen sollen je nach Lage vor Ort wieder öffnen, so dass alle Kita-Kinder bis zu den Sommerferien zurückkehren können, sagt Ministerpräsident Volker Bouffier. 

Konkret: Zum 2. Juni sollen die Kitas wieder öffnen. Wie genau diese Öffnung aussehen soll, müsse von Fall zu Fall entschieden werden. "Bei tausenden von Kitas, einer ganzen Vielfalt von Trägern muss man jetzt im Einzelfall miteinander das Konzept abstimmen", erklärt Bouffier. 

Das Ziel, Kita-Kinder vor den Sommerferien in die Einrichtung zu lassen, gelte ganz besonders für Kinder im Übergang in die Grundschule.

Bei der Pressekonferenz um 17 Uhr vermeldete Sozialminister Kai Klose, dass auch Schüler und Studierende, die selbst Kinder haben, ihre Kinder ab dem 15. Mai wieder in Kindertagesstätten betreuen lassen können. Für Kindergärten wird über einen eingeschränkten Regelbetrieb nachgedacht, zu dem Klose aber noch keine näheren Angaben machen konnte. 

Ab dem 9. Mai besteht die Möglichkeit, familiäre Betreuungsgemeinschaften aus bis zu drei Familien zu bilden. In einem ersten Schritt erweitern wir ab dem 11. Mai die Berechtigungen zur Teilnahme an der Notbetreuung. Ab dem 2. Juni sollen die Kindertagesstätten dann im eingeschränkten Regelbetrieb wieder für alle Kinder öffnen.

Außerdem wurde die Gruppe systemrelevanter Eltern im Allgemeinen erweitert. Dazu gehören nun unter anderem auch Rechtsanwälte und Notare sowie Pfarrer und Bestatter. 

Kitas in Hessen: Jedes Kita-Kind vor Sommerferien Einrichtung von innen sehen

Update, 5.5.2020: Sozialminister Kai Klose (Grüne) hat weitere Lockerungen in der Corona-Krise für Hessen angekündigt. Unter anderem geht es dabei um Kitas und Kindergärten. 

Mit den Trägern der Kindertagesstätten wolle er Gespräche darüber beginnen, wie es in den Kitas und der Kindertagespflege zu einem eingeschränkten Regelbetrieb kommen kann, sagte der Minister am Dienstag in einer Regierungserklärung im hessischen Landtag in Wiesbaden. Die konkreten Maßnahmen seien aber abhängig von den Ergebnissen der anstehenden Bund-Länder-Chefgespräche.

Ziel der Landesregierung sei aber, dass jedes Kita-Kind vor den Sommerferien seine Kita noch einmal von innen sieht. Bei den Gesprächen mit den Kita-Trägern werde er darüber reden, ob parallel zur Öffnung der Grundschulen für die Klassen eins bis drei am 2. Juni eine Phase des eingeschränkten Betriebs möglich sei, kündigte Klose an. Um die Situation der Familien zu erleichtern, werde aber auch angeregt, familiäre Betreuungsgemeinschaften aus zwei Familien zu bilden und sich gegenseitig bei der Betreuung abzuwechseln und zu unterstützen.

Jeder weitere Schritt zu mehr Lockerungen setze jedoch voraus, dass die Zahl der Infizierten nicht wieder drastisch ansteige. Eine Öffnung der Kitas sei zudem nicht einfach, "denn einer Vierjährigen Abstandsregeln beizubringen, stößt zwangsläufig an Grenzen", erklärte Klose. Eingeschränkt werde der Regelbetrieb aber auch sein, weil das Betreuungspersonal aufgrund seines Alters oder von Vorerkrankungen nicht vollständig zur Verfügung steht.

Kitas in Hessen: Konzept für Öffnung soll kommen

Update, 30.4.2020: Darauf haben unzählige Eltern in Hessen und ganz Deutschland gewartet. Denn über Wochen waren Spielplätze aufgrund der Corona-Krise gesperrt. Nun will der Bund die geschlossenen Spielplätze wieder öffnen lassen. Dabei sollten Eltern darauf achten, dass überfüllte Anlagen gemieden und grundlegende Hygieneregeln eingehalten werden, heißt es in der der Deutschen Presse-Agentur vorliegenden Beschlussvorlage des Bundes für die Beratungen von Kanzlerin Angela Merkel mit den Ministerpräsidenten der Länder am Donnerstagnachmittag. Allerdings soll erst bei den nächsten Gesprächen am 6. Mai entschieden werden, ob ein weiterer größerer Öffnungsschritt bei den strikten Beschränkungen möglich ist.

Der Bund will bis zum 6. Mai ein Konzept zur weiteren schrittweisen Öffnung von Schulen, Kindertagesstätten und zur Wiederaufnahme des Sportbetriebs erarbeiten lassen. Kanzleramtschef Helge Braun soll mit den Chefs der Staatskanzleien der Länder auf der Grundlage der Empfehlungen der jeweiligen Ministerkonferenzen Vorschläge machen

Kitas in Hessen könnten nach Corona-Pause wieder schrittweise öffnen

Update, 29.4.2020: Noch immer ist nicht klar, wann die Kitas, Kindergärten und Spielplätze in Hessen nach der Corona-Pause wieder im Normalbetrieb öffnen werden. Die Familienminister von Bund und Ländern haben jedoch eine Empfehlung ausgesprochen. Demnach ist ein "behutsamer" Wiedereinstieg in die Kinder-Tagesbetreuung in vier Stufen denkbar. 

Die vier Phasen umfassen demnach die aktuelle Notbetreuung, eine erweitere Notbetreuung, einen eingeschränkten Regelbetrieb und die Rückkehr zum Normalbetrieb.

Kitas und Kindergärten in der Corona-Krise: Wann geht Normalbetrieb wieder los?

Erstmeldung, 17.4.2020: Ministerpräsident Volker Bouffier sieht einen Erfolg, der mit den bisherigen Corona-Maßnahmen in Hessen erzielt wurde. Dennoch dürfe das Gesundheitssystem nicht überlastet werden. "Diese Gefahr der Corona-Epidemie ist nicht gebannt, und sie ist keineswegs bewältigt", sagt er. Daher plant auch Hessen eine Lockerung der Einschränkungen in kleinen Schritten. Viele Eltern fragen sich nun: Wie geht es weiter mit Kitas, Kindergärten und Spielplätzen? Erstere sind im Notbetrieb. Letztere waren in den vergangenen Wochen gesperrt. 

Während der Unterricht an den Schulen in Hessen nach der Corona-bedingten Schließung schrittweise wieder aufgenommen werden soll, ist die Lage bei Kitas, Kindergärten und Spielplätzen anders. Hessens Ministerpräsident Bouffier kündigte an, dass sie noch eine ganze Weile geschlossen bleiben müssten. Es sei geplant, die Notbetreuung in Kitas und Kindergärten noch einmal auszubauen. 

Das Land Hessen will dabei alleinerziehende Eltern in der Corona-Krise entlasten: Man werde die Notbetreuung für Kinder solcher Personen unabhängig von der Berufsgruppe ausbauen, sagte Sozialminister Kai Klose am Donnerstag.

Über weitere mögliche Berufstätige, die ihre Kinder in Kita-Gruppen geben können, werde noch entschieden. Bislang gibt es die Notbetreuung für Kita-Kinder in Hessen nur, wenn ihre Eltern arbeiten gehen und bestimmten Berufsgruppen angehören. Dazu zählen etwa Polizisten, Altenpfleger oder Richter. Zuletzt war die Notbetreuung für Kinder berufstätiger Eltern aus dem Gesundheitswesen bereits zusätzlich ausgeweitet worden.

Von einer generellen Öffnung der Kitas und Kindergärten in Hessen kann trotz einer angekündigten Ausweitung der Notbetreuung derzeit jedoch noch keine Rede sein.  

Corona: Noch kein Datum für Kitas, Kindergärten und Spielplätze

Was bedeutet das konkret? Ein konkretes Datum für eine Wiedereröffnung steht noch nicht fest. Sowohl für Kitas als auch Kindergarten bestätigte das die hessische Staatskanzlei über Twitter am Donnerstag: "An beiden Orten besteht leider große Ansteckungsgefahr, weil es für kleine Kinder schwer ist, die Abstands- und Hygieneregeln einzuhalten."

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare